Anzeige

Neue Finanzsoftware im Rathaus

Die Stadtverwaltung Balve arbeitet jetzt mit der neuen Finanzsoftware „INFOMA Newsystem“. Dieser Umstieg wurde erforderlich, da die bisherigen EDV-Verfahren im Bereich der Finanzbuchhaltung und des Veranlagungswesens zukünftig nicht mehr zur Verfügung stehen.

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der hiervon betroffenen Fachbereiche sind seit Frühjahr 2017 auf diesen  Umstellungsprozess durch den begleitenden IT-Dienstleister „Südwestfalen-IT  (ehemals KDVZ Citkomm Iserlohn)“ geschult und vorbereitet.

Anzeige

Im Veranlagungswesen (Grundbesitzabgaben, Gewerbesteuer, Hundesteuer, Jahresverbrauchsabrechnung) werden die Bescheide erstmals ab dem laufenden Jahr 2018 durch das neue Finanzsystem erstellt. Unvermeidlich ist daher auch das neue „Layout“ der Bescheide ab 2018. Die Hundesteuerbescheide bzw. Gewerbesteuer-Vorauszahlungsbescheide 2018 sind bereits Ende des alten Jahres bzw. Anfang des neuen Jahres versandt worden.

Die Versendung der Grundbesitzabgabenbescheide (Abfallbeseitigungsgebühren und Grundsteuer) erfolgt in den kommenden Tagen. Die Abgabenbescheide der Stadtwerke über Wasser- und Kanalgebühren können im Wege des Umstellungsprozesses erst Mitte bis Ende Februar 2018 gedruckt und versendet werden. Aus diesem Grunde ändert sich der Zahlungstermin für die erste Abschlagszahlung auf Wasser- und Kanalgebühren vom 15. Februar auf 15. März. Diese Regelung gilt auch für mögliche Restforderungen bzw. Erstattungen aus der Jahresverbrauchsabrechnung 2017.

Anzeige

Ferner weist die Stadtverwaltung auf folgendes hin: Die Umstellung der Finanzsoftware umfasst mehrere Tausend Abgabenfälle, die über verschiedene Schnittstellen aus den bisherigen Systemen in das neue Finanzsystem „INFOMA Newsystem“ übernommen wurden. Diese Aufgabe wurde wochenlang intensiv vorbereitet. Stichprobenhaft sind die übernommenen Daten durch die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Steueramt und bei den Stadtwerken geprüft  worden. Eine vollständige, umfassende Überprüfung aller Bescheide ist aufgrund der hohen Fallzahl in der Kürze der Zeit jedoch nicht möglich.

Da aber grundsätzlich nicht ausgeschlossen werden kann, dass sich bei der Übernahme aus dem „Altsystem“ in das neue „System“ Fehler oder falsche Angaben „einschleichen“, ist es ratsam, dass die Bescheidempfänger ihren Abgabenbescheid für 2018 diesmal „intensiver“ als  bisher selber überprüfen. Hierzu gehört unter anderem auch, ob ein möglicherweise erteiltes SEPA-Lastschriftmandat (Abbuchungsermächtigung) korrekt übernommen wurde.

Anzeige