Anzeige

Von Richard Elmerhaus

Mellen. „Unsere Wasserleitung ist mit einem so lauten Knall gerissen, dass ihn die Bürger von der Balver Straße gehört haben“, betont Gerd Drees vom Wasserbeschaffungsverband Mellen, der durch die Leckage zumindest 100.000 Liter Trinkwasser verloren hat.

Anzeige

„Der Hochbehälter ist abgeschiebert, damit wir wieder Wasser zur Verfügung haben, wenn die Leitung repariert ist“, sagt Drees, als die Firma Rainer Prumbaum mit Bagger und Pumpe unter Flutlicht die gerissenen Rohre aus dem Erdreich entfernt.

Eine mühsame Arbeit. Die Leckage ist wesentlich größer als ursprünglich angenommen. Dafür spricht auch das viele Wasser, das nach dem Rohrbruch über die Straße, aber auch in Richtung des Wohnhauses von Stefan Schneider geflossen ist. „Ich war zu diesem Zeitpunkt nicht zu Hause. Zum Glück haben Nachbarn und Feuerwehr meiner Frau sofort geholfen, unter anderem mit Sandsäcken. Dadurch konnte verhindert werden, das Wasser ins Haus eindringt. Lediglich unsere Garage hat etwas abbekommen“, erzählt Stefan Schneider. Währenddessen erweitert Tiefbauunternehmer Rainer Prumbaum mit dem Bagger den Graben mehr und mehr, damit seine Mitarbeiter an die defekten PVC-Rohre gelangen.

Anzeige


Mit Blick auf die große Wassermenge, die um ein Haar in das Wohnhaus geströmt wäre, führte Stefan Schneider aus, wie wichtig der Einsatz der Feuerwehr war, die nicht nur die Sandsäcke platzierte, sondern auch ihre Pumpen arbeiten ließ, um das Wasser in den Griff zu bekommen.

„Heute haben wir erlebt, wie unverzichtbar die Feuerwehr vor Ort ist, und somit auch der Bau des neuen Feuerwehrgerätehauses“, sagt Stefan Schneider, der ebenso wie Ortsvorsteher Marco Voge die Einsatzkräfte über den grünen Klee lobte.

Ein dickes Lob verdient auch der Unternehmer Rainer Prumbaum, der gegen 23.30 Uhr verkünden konnte: „Die Meller haben wieder Druck auf der Leitung, die Wasserversorgung ist gesichert. Ich fahre jetzt nach Hause und stelle mich unter die Dusche, denn es ist doch verdammt kalt“, bilanzierte der Beckumer, der mit seinen Mitarbeitern auf 4,5 Meter Länge die gerissenen durch neue PVC-Rohre ersetzt hat.


Anzeige