Anzeige


Von Richard Elmerhaus

TuS Langenholthausen – SG Serkenrode/Fretter 3:3 (0:1) – Die Gäste sahen nach der 3:1-Führung zehn Minuten vor Schluss wie der sichere Sieger aus. Dann jedoch sorgte TuS-Kapitän Falk Fischer (im Bild 2.v.rechts) mit seinem Gewaltschuss in der 80. Minute für das 3:2 und damit für eine tolle Aufholjagd, die Dominik Beutler mit seinem Tor zum 3:3 krönte.

Anzeige

„Das war eine geile Hütte von Frank“, lobte Christian Wulf, Fußballer von den Rot-Weißen aus Mellen, den Torschützen. Er selbst gab sich nach dem Abpfiff jedoch bescheiden. „Mir wäre es lieber gewesen, wir hätten heute drei Punkte geholt.“

Auch Trainer Uli Mayer war nur bedingt zufrieden. „Wir hätten in der 1. Halbzeit bereits mehr aus unseren Möglichkeiten machen müssen. Das ist uns abermals nicht gelungen. Aber viel gravierender ist, dass wir die entscheidenden Zweikämpfe vor unserem Tor, wie beim 1:2 und 1:3 nicht gewinnen. Und genau aus diesem Grund reicht es nicht für ganz oben“, bilanzierte der TuS-Coach, der jedoch die tolle Moral seiner Mannschaft nach dem Schlusspfiff lobte.

Anzeige

Im ersten Spielabschnitt nur Hausmannskost

In der 1. Halbzeit bot seine Mannschaft eine mäßige Leistung und kassierte durch einen von Christian Günter kurz vor dem Pausenpfiff des etwas sehr merkwürdig agierenden Schiedsrichters Frank Perschke (Hamm) das 0:1. Als Julian Kellermann nach 63 Minuten der verdiente Ausgleich gelang, sah alles nach einem Sieg der Grün-Weißen aus, die den Gast aus Serkenrode/Fretter beherrschten.

Die katastrophalen Fehler in der TuS-Abwehr, wie beim 1:3 durch Alexander Arf, und das kollektive Versagen der Abwehr bei der abermaligen Führung der SG Serkenrode/Fretter sorgten jedoch dafür, dass die Gäste aus dem Kreis Olpe plötzlich auf der Siegesstraße waren. Aber nur bis kurz vor Schluss der intensiv geführten Begegnung. Denn die Grün-Weißen aus L.A. konnten durch Fischer und Beutler wenigstens einen Zähler retten.

Anzeige