Anzeige

Iserlohn. Die Polizei wurde am Montagnachmittag  zu einem nicht alltäglichen Einsatz am Schapker Weg gerufen. Dort befand sich ein Reh in einer Notlage, da es auf einem umzäunten Grundstück nicht wieder den Weg in den Wald fand.

Die Polizei konnte das Reh im Garten laufend erkennen. Da der Besitzer des Grundstücks nicht zugegen war, telefonierten die Polizisten mit dem zuständigen Jagdausübungsberechtigten mit der Frage: „Was sollen wir mit dem Reh machen?“

Anzeige


Der Hinweis des Jagdausübungsberechtigten war einfach: Im Garten belassen, bis der Verkehr an der Dortmunder Straße/Schapker Weg nicht mehr so stark ist.

Gesagt getan, die Polizisten schrieben dem Gartenbesitzer einen Zettel mit dem Hinweis, dass Reh zu einer verkehrsberuhigten Zeit das Tor zu öffnen und dem Tier seine Freiheit zu schenken.

Anzeige

….. hat augenscheinlich geklappt ….

 

Anzeige