Anzeige


Balve. Dr. Christiane Todrowski, Leiterin des Kreisarchivs sowie der Landeskundlichen Bibliothek im Märkischen Kreis, Standort Altena, besuchte das Pfarrarchiv St. Blasius Balve, bevor es in den Gesundheits-Campus Sauerland umzieht. Dieser Umzug ist erforderlich, da das Jugendheim der St.-Blasius-Kirchengemeinde der Abrissbirne nach den Sommerferien anheim fällt.

Bei ihrem Besuch in der Hönnestadt sprach Dr. Christiane Todrowski mit Pfarrarchivar Rudolf Rath über die seit Jahren gepflegte Zusammenarbeit. Sie erweist sich auf vielfache Weise als vorteilhaft für beide Einrichtungen. Die Leiterin des Kreisarchivs besichtigte den umfangreichen Bestand an Archivalien, war aber auch sehr interessiert am Aufbau und der Pflege des Findbuches. Es wird mit Hilfe des Computers sowie weiterer technischer Geräte sorgsam und aktuell geführt.

Anzeige

„Übereinstimmend bewerteten wir die große Bedeutung von Öffentlichkeitsarbeit. Sie erleichtert den Interessenten aus der Bevölkerung den Zugang: So erfahren die Menschen von den vielfältigen Möglichkeiten, wie historische Schriften, Pläne, Chroniken und Fotos genutzt werden können. Auch wer alte Bücher, Bilder und weitere christliche Gegenstände beziehungsweise von christlicher Bedeutung aus dem Familienbesitz dauerhaft sichern möchte, erhält so eine gute Adresse“, so die Meinung von Rudolf Rath und Dr. Christiane Todrowski.

Die Kreisarchivarin informierte sich natürlich auch über den bevorstehenden Abbruch des katholischen Pfarrheims. Der macht den Umzug des Pfarrarchivs Mitte dieses Jahres in ein Zwischenlager im Gesundheits-Campus Sauerland (früher Krankenhaus) erforderlich.

Anzeige

Dr. Christiane Todrowski wird sich auch beteiligen, um dann diesen neuen Standort publik zu machen, „denn“, stellt Dr. Todrowski fest, „der Fortbestand und die Weiterführung des Pfarrarchivs St. Blasius unter neuen räumlichen Bedingungen ist auch für das Archiv des Märkischen Kreises von großer Bedeutung.“

Anzeige