Anzeige

Von Richard Elmerhaus

Balve. Bei einem Verkehrsunfall auf der Bundesstraße 229 in Höhe Balve-Süd ist gegen 15 Uhr ein Motorradfahrer so schwer verletzt worden, dass er mit einem Rettungshubschrauber in die Spezialklinik Bergmannsheil in Bochum geflogen werden musste. Zudem sind drei weitere Personen bei dem Unfall verletzt worden. Den Sachschaden schätzt die Polizei auf rund 18.000 Euro.

Anzeige

Weil ihm der Opel die Vorfahrt nahm, prallte der Biker in das Heck und flog dann meterhoch durch die Luft, bevor er auf die Bundesstraße 229 krachte. FOTO: RICHARD ELMERHAUS

Zu dem Unfall kam es, weil ein Opel-Fahrer den Vorrang des Bikers nicht beachtete, als er von der Bundesstraße 229 in die Zufahrt Balve-Süd abbiegen wollte. Da der Motorradfahrer nicht mehr ausweichen konnte, prallte er auf das Heck des Opels, flog dann meterhoch durch die Luft und landete schließlich auf der Bundesstraße. Sein Motorrad, eine neuwertige BMW, schlitterte noch dreißig Meter weiter und krachte dann in den Mercedes, der von Langenholthausen kommend in Richtung Balve unterwegs war.

Anzeige


Vor Ort stellten sich die Verletzungen des Bikers als so schwerwiegend heraus, dass die Notwendigkeit gesehen wurde, den Mann sofort mit einem Rettungshubschrauber in die Klinik Bergmannsheil zu fliegen. Damit der Hubschrauber auf der B 229 landen konnte, wurde sie in beide Richtungen von der Polizei gesperrt. Dadurch entstanden sowohl in der Stadt Balve als auch in Richtung Langenholthausen sehr lange Staus. Nach Angabe der Polizei muss die Bundesstraße noch etwa eine Stunde gesperrt bleiben.

Anzeige