Anzeige

Von Richard Elmerhaus

Balve. Als Bürgermeister Hubertus Mühling am heutigen Abend die gemeinsame Veranstaltung von Stadt Balve und Festspielverein Balve vor zahlreichen Besuchern eröffnete, sprach er mit Blick auf die Italienische Nacht vom kulturellen Höhepunkt der Saison. Unter den Zuhörern waren Landrat Thomas Gemke, die Landtags-Abgeordneten Marco Voge und Inge Blask, der Bürgermeister der Stadt Neuenrade, Antonius Wiesemann, sowie der Vorstands-Vorsitzende der Vereinigten Sparkasse im Märkischen Kreis, Kai Hagen. Aber auch einige Balver Kommunalpolitker saßen in der ersten Reihe.

Anzeige

Bürgermeister Hubertus Mühling und die Vorsitzende des Festspielvereins Balve, Ulrike Mertens, begrüßten die Gäste in der Balver Höhle.  Fotos: Richard Elmerhaus

Auch die Vorsitzende des Festspielvereins, Ulrike Mertens, begrüßte die Gäste und wünschte ihnen ein 2-stündiges-Wohlfühl-Programmm. „Heute abend können Sie den Alltag vergessen und sich an der italienischen Musik erfreuen“, sagte sie unter dem Beifall der Besucher, bevor der Musikalische Leiter Markus Elsner mit dem Ensemble der Frankfurter Sinfoniker die Italienische Nacht im „Felsendom“ dominierte.

Anzeige


Inhalt des Opernabends
„Essen und Lieben, Singen und Verdauen, das sind im wahrsten Sinne des Wortes die vier Akte der Opera Buffa, die man gemeinhin das Leben nennt – und das vergeht wie der Schaum einer Champagnerflasche.“ Sprach der Komponist und passionierte Koch Gioacchino Rossini. Das Schaffen des italienischen Komponisten, dessen Todestag sich 2018 zum 150. Mal jährt, steht im Mittelpunkt der italienischen Opernnacht in der Balver Höhle.

Zu hören sind am heutigen Abend Meisterwerke wie „Der Barbier von Sevilla“, „Die diebische Elster“ oder „Die Italienerin in Algier“. Die Werke stammen aus der Feder von Rossini, der für Leichtigkeit und Esprit in der Oper des 19. Jahrhunderts steht. Markus Elsner wird mit dem Ensemble der Frankfurter Sinfoniker Ausschnitte aus Rossinis Opern sowie Belcanto Werke von Giuseppe Verdi und Gaetano Donizetti präsentieren und mit heiteren Geschichten durch den Abend führen.

Sopranistin Krenare Gashi, Tenor Theodor Browne und Bariton Kai Preußker debütieren als Solisten in der einmaligen Kulisse der Balver Höhle, die atmosphärisch und akustisch perfekt für einen klassischen Abend ist. Natürlich dürfen auch beliebte italienische Canzone von Luigi Arditi und Paolo Tosti, die Schlager der damaligen Zeit, nicht fehlen, die das musikalische Fest krönen sollen.

Die Italienische Nacht lockte auch diesmal wieder zahlreiche Besucher in den „Felsendom“.

Anzeige