Anzeige


Von Richard Elmerhaus

Viele Balver trauern um einen guten Freund, Bekannten und Nachbarn. Am gestrigen Montag ist Friedel Harnischmacher aus Balve im Alter von 69 Jahren verstorben.

Anzeige


Das Urgestein der Balver Gastronomie führte weit mehr als 30 Jahre bis 2014 gemeinsam mit seiner Frau Lena das Restaurant Balver Höhle. Friedel Harnischmacher war mehr als nur ein ausgezeichneter Koch, denn er hatte stets ein offenes Ohr für seine Mitmenschen. Dies gilt auch für sein Restaurant und die Schützenfeste, auf denen der Caterer als ein sehr beliebter Gesprächspartner galt.

Als es im Jahre 2015 darum ging, etwas für die Flüchtlinge in Balve zu tun, und zwar in Kooperation mit der Bürgerstiftung Balve, erklärte er sich spontan bereit, mit den Familien Franz Jedowski und Klaus Heringhaus aktiv zu werden. Er nutzte den Balver Weihnachtsmarkt, um den Flüchtlingen etwas Gutes zu tun. Denn der ehemalige Pächter und Chefkoch des Restaurants Balver Höhle setzte sich für die Aktion „Grünkohl mit Mettwurst“ noch einmal seine Kochmütze auf.

Anzeige

Auf dem Balver Weihnachtsmarkt sind nicht zuletzt wegen Friedel Harnischmacher so viele Portionen des ländlichen Gerichts verkauft worden wie nie zuvor. Der Erlös betrug 2000 Euro, die unter anderem dazu dienten, die Flüchtlinge mit verkehrssicheren Fahrrädern mobil zu machen.

Die Hönnestädter werden ihren „Friedel“ in bester Erinnerung behalten. Dazu trägt sein stets freundlicher Umgang ebenso bei wie sein legendärer Krautsalat, der über seinen Tod hinaus die Erinnerung an einen Chefkoch wach hält, der sein Handwerk exzellent beherrscht hat.

Die Balver trauern ebenso wie seine Familie um einen liebenswerten Menschen, der ihnen ans Herz gewachsen war. Seinen Angehörigen gilt unsere Anteilnahme.

Anzeige