Anzeige

Von Richard Elmerhaus

Balve. Der Verkehrsverein Balve möchte mit acht QR-Codes, die heute durch Reinhard Schulte von der Stadt Balve auf den Gehwegen in der City angebracht werden sollten, eine Verbesserung der Touristen-Information über spezielle Bauwerke und historische Besonderheiten der Innenstadt erreichen. Die Kosten für das Anbringen der QR-Codes, die auch die wissbegierigen Balver nutzen können, trägt der Verkehrsverein.

Anzeige

Die Aufkleber verweisen auf die Webseite des Verkehrsvereins, der unter „Balve erleben“ mit historischen Hintergrundinformationen zum betreffenden Objekt informiert.  Da es leider keine Stadtführungen mehr gibt, können diese QR-Codes den Anspruch auf gute Infos bei einem individuell gestalteten Stadtrundgang erfüllen. Doch dazu müssen die QR-Codes im Stadtbild auffallen, man muss quasi „drüber stolpern“.

Der Verkehrsverein hat zu acht Objekten in der Innenstadt Probeexemplare als einfache Variante für QR-Codes anfertigen lassen. Im Januar 2018 fand ein Ortstermin mit dem städtischen Bauamt und dem Verkehrsverein Balve statt, bei dem eine Vorauswahl der möglichen Standorte auf den Gehwegflächen an der Hauptstraße zur Anbringung der Aufkleber getroffen wurde.

Anzeige


Die Aufkleber sollten im Frühjahr 2018 bei geeigneten Witterungsverhältnissen durch den Bauhof der Stadt Balve aufgeklebt werden, das ließ sich aber nicht realisieren, deshalb sollten sie erst heute geklebt worden. Aber selbst das schaffte die Stadt Balve nicht. Nach einer Folie war Feierabend im wahrsten Sinne des Wortes. „Die Aufkleber lassen sich nach Herstellerangaben bei Bedarf rückstandslos entfernen“, so der Verkehrsverein Balve.

Jetzt sollen Erfahrungen hinsichtlich Nutzung und Haltbarkeit der Aufkleber gesammelt werden. Nach einer Auswertung, mit Berücksichtigung der Aspekte für das „Balve-Marketing“, kann im Falle einer Bewährung der Einsatz professioneller und dauerhafterer Lösungen angestrebt werden, sind sich Verkehrsverein Balve und Stadtverwaltung einig.

Anzeige