Anzeige

Lüdenscheid. Bereits in der Nacht zu Samstag wurde ein 27-jähriger Lüdenscheider Polizist im Dienst schwer verletzt. Vorausgegangen war ein Einsatz wegen „Häuslicher Gewalt“ in der Straße Unterm Freihof.

Hier musste ein 36-jähriger Lüdenscheider zunächst einer Wohnung verwiesen werden und sollte anschließend den Wohnungsschlüssel an die Beamten aushändigen. Da er dies nicht freiwillig tat musste er – gegen seinen Widerstand – durchsucht werden. Hierbei schlug und trat er auf die Beamten ein.

Anzeige

Im Zuge des Handgemenges sollte der 36-Jährige zu Boden gebracht werden. Hierbei stürzten er und der 27-jährige Polizist so heftig, dass der Beamte sich das Fußgelenk mehrfach brach. Durch zwei weitere Polizisten konnte der Widerstand letztendlich gebrochen und der Tatverdächtige gefesselt werden.

Der verletzte Beamte wurde, gänzlich bewegungsunfähig, durch einen Rettungswagen und Notarzt vor Ort versorgt und anschließend dem Klinikum Hellersen zugeführt. Er wurde noch am Sonntag operiert und wird dem Wachdienst der Lüdenscheider Wache für viele Monate fehlen.

Anzeige


Der alkoholisierte Täter verbrachte die Nacht in einer Zelle an der Bahnhofstraße. Eine Blutprobe wurde angeordnet und ein Strafverfahren wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte und Körperverletzung eingeleitet.

Anzeige