Anzeige

Von Richard Elmerhaus

Balve. Wie sagte doch Bürgermeister Hubertus Mühling am späten Samstagabend auf dem „Drostenplatz“: „Wir haben ein schönes Stadtfest gefeiert.“. Großen Anteil an dieser Aussage besitzt die Party-Band des Musikvereins Balve, „Die Mammuts“. Denn die Musikerinnen und Musiker um Band-Manager Tobias Platte verwandelten in der Nacht von Samstag auf Sonntag das „Drostenzelt“ in ein Tollhaus.

Anzeige


Die Stimmung unter dem „Drostenzelt“ hätte in der Nacht von Samstag auf Sonntag nicht besser sein können. Foto: RICHARD ELMERHAUS

Wenn der Veranstalter, Arbeitskreis Stadtfest, die Band nicht gegen 0.30 Uhr gebeten hätte, Schluss zu machen, um keinen Ärger mit den Anliegern zu bekommen, wäre das Finale der Großveranstaltung erst am frühen Sonntagmorgen geendet. Denn erst nach mehreren Zugaben „durften“ die Bandmitglieder von viel Lob begleitet die Bühne verlassen und ihre Instrumente einpacken.

Anzeige

Zu Beginn der Abschlussveranstaltung sah das noch ganz anders aus, so dass Tobias Platte der Schreck in die Glieder sauste. „Hier ist ja so gut wie gar nichts los“, so seine Wahrnehmung, die er wenig später aber mit einem Lächeln auf den Lippen korrigieren konnte. Gegen 22 Uhr war das Zelt nämlich nicht nur sehr gut gefüllt, auch die Stimmung hätte nicht besser sein können. Da bis zum letzten Lied friedlich gefeiert wurde unter den Klängen der Party-Band „Die Mammuts“, waren auch der Arbeitskreis Stadtfest und der Sicherheitsdienst Fiedler vollauf zufrieden mit der „Drostenzelt-Party“, die nach wie vor ein Highlight des Balver Stadtfestes ist.

Anzeige