Anzeige

Balve. (R.E.) Die Leuchtturmstelle im Pastoralverbund Balve-Hönnetal mit einem guten Kirchenmusiker zu besetzen, war für den Kirchenvorstand von St. Blasius Balve sehr schwer. Dass es nach Monaten gelang, Maximilian Wolf für diese Aufgabe zu gewinnen, daran hat das Treffen von Kirchenvorstand und Wolf in der Gartenhütte vom Geschäftsführenden Vorsitzenden des Kirchenvorstandes, Martin Gruschka, sicherlich großen Anteil. Denn als der neue Kirchenmusiker am heutigen Sonntagmorgen im Balver Dom durch Pfarrer Andreas Schulte in sein neuen Amt eingeführt wurde, erzählte Gruschka: „Wir waren uns sofort sympathisch.“

Pfarrer Andreas Schulte führte Maximilian Wolf mit göttlichem Segen in sein neues Amt als Kirchenmusiker des Pastoralverbundes Balve-Hönnetal ein.  (Fotos: Richard Elmerhaus)

Anzeige

Kein Wunder. Auch am Sonntagmorgen kam der Kirchenmusiker aus Regensburg in der heiligen Messe zum Erntedank sehr sympathisch rüber, als er von Pfarrer Schulte vor dem Hochaltar interviewt wurde. Dabei machte Wolf deutlich, dass er schon jetzt sehr herzlich in Balve aufgenommen worden sei. „Balve ist von der Beschaffenheit wie Regensburg“, sagte er mit einem Lächeln auf den Lippen und versprach den Kirchenbesuchern: „Ich möchte Ihnen musikalisch und menschlich etwas bieten.“

Bevor der Kirchenmusiker sich mit dem Segen von Pfarrer Schulte wieder auf den Weg zur Orgel machte, von Beifall begleitet, erfreute Gruschka den Neuen mit einem Wurstpaket (BILD), aber auch mit Straßen- und Wanderkarten. Die wird er sicherlich nutzen, denn Wolf ist begeisterter Mountainbiker.

Anzeige

Der Geschäftsführende Vorsitzende des Kirchenvorstandes von St. Blasius Balve, Gruschka, nutzte die Heilige Messe, um sich bei all den Organisten zu bedanken, die sich während der Suche nach einem neuen Kirchenmusiker zur Verfügung gestellt hatten.

 

Anzeige