Anzeige


Balve. (R.E.) Die Mini-Phänomenta löste in der Grundschule St. Johannes Balve große Begeisterung aus, und zwar nicht nur bei den mehr als 170 Kindern, sondern auch bei den Lehrerinnen, den Eltern sowie Opa und Oma. Sie alle waren von dem Projekt für die jungen Forscherinnen und Forscher fasziniert.

Frei zugängliche Experimentierstationen, an denen naturwissenschaftliche und technische Phänomene von Kindern erlebt und dann kooperativ geklärt werden, fördern den Forschergeist und die Freude am eigenen Erkennen. Vor diesem Hintergrund bemühte sich die Rektorin der Grundschule Balve, Birgit Heckmann, beim NRW-Kultusministerium, um die Mini-Phänomenta bemüht. „Es ist immer wieder schön, zu sehen, wie begeistert die Kinder an den verschiedenen Stationen forschen. Sie sind geradezu fasziniert, wenn sie ihren Eltern sowie Opa und Oma ihre Forschungsergebnisse mitteilen können“, bilanzierte Birgit Heckmann im Gespräch mit unserer Zeitung.

Anzeige

Am Freitag verabschiedete sich die Mini-Phänomenta aus Balve, um an einer anderen Schule in NRW zu gastieren. Kein Grund für die Kinder, traurig zu sein, denn schon in wenigen Tagen können sie den neuen Schulhof (BILD) nutzen. Dies gilt auch für alle anderen Kinder aus der Stadt Balve, denn ab Schulschluss ist der Schulhof ein Spielplatz für alle Kids aus der Stadt Balve.

Naturparke Deutschland löst Kopf schütteln aus

Anzeige

Die offizielle Einweihung des neuen Schulhofes, den sich die Stadt Balve fast 300.000 Euro kosten lassen, allerdings übernimmt des Land den Löwenanteil, erfolgt am Mittwoch, 14. November, um 10 Uhr. Eigentlich sollte an diesem Tag auch die Zertifizierung Naturpark-Schule St. Johannes Balve erfolgen, damit war der Dachverband jedoch nicht einverstanden. Deshalb muss jetzt ein neuer Termin gefunden werden. Damit löste der Dachverband in Balve allerdings ungläubiges Kopfschütteln aus. Denn eine größere Plattform als die offizielle Einweihung des neuen Schulhofes wird es vorerst an der Grundschule St. Johannes Balve nicht geben.

Die bundesweiten „Naturpark-Schulen“, so wie die Grundschule Balve es nach nach Zertifizierung ist, bringen Schülerinnen und Schülern Naturparke als vielfältige Lern- und Erfahrungsorte nahe, sensibilisieren sie für die Besonderheiten der Heimat, ermöglichen einen regionalen Bezug zu Bildungsplänen sowie die originäre Erfahrung von Natur und Kultur im Umfeld der Schule der und leisten einen Beitrag zur Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) leisten. „Und ganz nebenbei machen sie auch einfach jede Menge Spaß“, so der Verein Naturparke Deutschland.

Anzeige