Anzeige

Langenholthausen. (R.E.) Was vor Saisonbeginn kein Mensch für möglich gehalten hat, ist eingetreten. Der TuS Langenholthausen besiegte nicht nur BC Eslohe mit 1:0 und stellte damit den Startrekord von RW Erlinghausen ein, dessen Vorsitzender BVB-Boss „Akki“ Watzke ist, er sicherte sich auch noch frühzeitig die Herbstmeisterschaft.

RW Erlinghausen war es ebenso wie den Grün-Weißen vom „Düsterloh“ gelungen, vom Start weg 13 Spiele in Serie in der Bundesliga des Sauerlandes zu gewinnen. Das war in der Saison 2011/12, die der Watzke-Club mit dem Aufstieg in die Landesliga krönte. Damals verabschiedete sich RWE mit 19 Punkten Vorsprung auf den TuS Warstein aus der Bezirksliga Gruppe 4.

Anzeige

So weit ist es beim TuS Langenholthausen noch nicht. Vor den Schützlingen von Trainer Uli Mayer liegt noch monatelange harte Arbeit, so wie heute in Eslohe. „Wir haben zwar verdient mit 1:0 gewonnen durch den von Dominik Beutler verwandelten Elfmeter, aber wir mussten bis zuletzt um den Sieg bangen“, bilanzierte TuS-Präsident Charly Grote, der in den letzten 15 Minuten eine äußerst hektische Partie in Eslohe erlebte.

Ursache dafür waren die Hausherren, die angetrieben von rund 250 Fans mächtig Druck aufbauten und bis zum Abpfiff auf den Ausgleich hofften. Dazu kam es aber nicht mehr, weil sich der TuS wieder einmal auf seine stabile Abwehr verlassen konnte.

Anzeige


„In der Sturm- und Drangphase von Eslohe hätten wir eigentlich noch ein Tor machen müssen. Die Chancen waren durch die Konter vorhanden, aber leider haben Tim Rademacher und Julian Kellermann den Ball nicht im Tor unterbringen können“, so Charly Grote, der jedoch stolz auf sein Team ist. „In Eslohe muss man erst einmal gewinnen, denn der BC verfügt über eine sehr starke Mannschaft, bei der wir in der vergangenen Saison noch verloren haben.“

Anzeige