Anzeige

Balve/Hönnetal. (R.E./e.B.) Sie lieben das Hönnetal. Nicht zuletzt deshalb schlüpften die Mitglieder des Naturhistorischen Vereins Hönnetal e.V. am Samstag in die Rolle der Saubermänner und führten rund um Klusenstein erneut eine Müllsammelaktion durch. Dabei haben sie zwischen dem Haltepunkt Klusenstein bis zu den Sieben Jungfrauen und auch aus der Feldhofhöhle einiges an Müll und Unrat entfernt.

Trotz leichtem Regen und nur 4° Grad fand die Aktion wie geplant statt. Zum allgemeinen Erstaunen befand sich die Feldhofhöhle diesmal in einem relativ sauberen Zustand. Bis auf ein paar Teelichter, Trinkpäckchen und Folie waren nur zwei kleine Feuerstellen zu finden. „Insgesamt eine positive Entwicklung“, so Andreas Kolarik vom Verein Naturhistorisches Hönnetal.

Anzeige


Auf dem Weg von der Feldhofhöhle hinunter zu den Sieben Jungfrauen wurde eine versteckte illegale Abkippung von Bauschutt gefunden. Diese muss dort schon einige Jahre liegen, da sie mit grüner Folie, Steinen und Moos hervorragend getarnt war. Sie wurde auch nur durch Zufall gefunden.

„Die völlig ausgetrocknete Hönne wies deutliche Spuren unserer modernen Zivilisation auf. Vermehrt wurden Plastik und andere Folien aus dem Bachbett entfernt. Leider ist im Bachbett der Hönne so viel Müll, dass hier bei Zeiten eine separate Reinigungsaktion nötig ist“, meint der Naturhistorische Verein Hönnetal.

Anzeige

Insgesamt wurden vier Säcke Müll und Unrat aus dem Hönnetal entfernt.

Anzeige