Anzeige


Langenholthausen. (R.E.) Wenn der Wasserbeschaffungsverband Langenholthausen heute Abend ab 19 Uhr zur Verbandsversammlung einlädt, wird es einiges zu besprechen geben.

Dazu gehört auch die Verlegung der Löschwasserleitung von Balve zum Hochbehälter in Langenholthausen. Bereits im Mai sollte die Leitung ab Balve-Süd verlegt werden und nach spätestens zwei Monaten Langenholthausen erreicht haben. Ein Blick auf den Hochbehälter an der „Lohstraße“ zeigt jedoch, dass die Löschwasserleitung auch heute noch nicht angeschlossen ist, obwohl die Firma Prumbaum sehr zügig arbeitet.

Anzeige


Der Grund: Der Tiefbauunternehmer aus Beckum ist erst dann mit ins Boot genommen worden, als die Verantwortlichen von der Stadt Balve und vom Wasserbeschaffungsverband Langenholthausen sich endlich mal Gedanken darüber gemacht haben, wie es weiter gehen soll. Zu diesem Zeitpunkt war die Firma Knoche, die die Löschwasserleitung bis vor die Pumpstation verlegt hatte, bereits mit ihren Gerätschaften wieder im Hochsauerlandkreis.

Heute Abend geht es im Gasthof Habbel aber auch darum, wer in den kommenden fünf Jahren dem Ausschuss des Wasserbeschaffungsverbandes Langenholthausen angehören wird, und zwar unter dem Tagesordnungspunkt Neuwahl.

Anzeige

Zuvor steht jedoch der Bericht zur aktuellen Wasserversorgung im Verbandsgebiet Langenholthausen auf dem Plan von Verbandsvorsteher Paul- Martin Perschke. Die Mitglieder der Verbandsversammlung sind gespannt, was sie heute Abend von ihm zu hören bekommen.

Anzeige