Anzeige

Garbeck. (R.E.) Die 19 Musiker, Musikerinnen, Sänger und Sängerinnen sind müde. An zwei Wochenenden sorgten sie für Freude und Frohsinn pur beim Festival der Liebe, das an beiden Abenden ausverkauft war. „Das ist schon der Wahnsinn, was hier abgegangen ist, aber alles ist friedlich geblieben. Die Besucher hatten einfach nur ihren Spaß, jeweils bis in den frühen Sonntagmorgen. Das gilt aber auch für uns“, bilanzierte der 1. Vorsitzende des Musikvereins „Amicitia“ Garbeck, Michael Volmer, Schlagzeuger bei den „Amigos“ mit Blick auf die Jubiläums-Veranstaltung, denn in diesem Jahr hieß es bei der 20. Auflage: „Hereinspaziert, hereinspaziert.“

Das ließen sich die Freunde der Blasmusik und der Schlager nicht zweimal sagen. Sie strömten in den „Cirkus“ in der Garbecker Schützenhalle. „Das Schöne an unserer Veranstaltung ist, dass sie sich nicht abnutzt. Wäre dies der Fall, hätte es die Jubiläumsveranstaltung im November und Dezember 2018 nicht gegeben“, so der Chef des MV Garbeck, der sich ebenso wie seine Mitstreiterinnen und Mitstreiter darüber freut, dass immer mehr Auswärtige ihre Liebe zum Festival der Liebe entdeckt haben.

Anzeige


Die Menschen reisen nicht nur von weither an, sie verlagern sogar ihre Weihnachtsfeier in unser Event. Dies gilt auch für einen Apotheker aus Hemer, der mit seiner gesamten Belegschaft bei uns zu Gast war“, ist Amicitia-Boss Volmer stolz darauf, dass die Festival-Party über die Grenzen von Balve hinaus einen Ruf wie ein Donnerhall besitzt.

Dass das Festival der Liebe nach wie vor ein Renner ist, dafür gibt es nach Meinung von Volmer mehrere Gründe. Einer davon ist sicherlich, dass es die Interpreten auf der großen Bühne immer wieder verstehen, eine Liedauswahl zu treffen, mit der sich Jung und Alt gleichermaßen identifizieren können. „Die Amigos“ spielen zwar auch den einen oder anderen neuen Schlager, aber zumeist erfreuen sie ihre Gäste mit den sogenannten „Gassenhauern“, die textsicher mitgesungen oder -gegrölt werden.

Anzeige

So war es auch in der Nacht zum Sonntag, als die Kultband des Sauerlandes noch einmal alle Register zog und mit den Interpreten Ingo Mettken, Ramona Pröpper und Alica Kircher die Garbecker Schützenhalle in ein Tollhaus verwandelten.

„Es war eine tolle Fete, die nur deshalb zustande gekommen ist, weil neben der Musik auch das Drumherum passt. Deshalb gilt mein Dank all denen, die auch in diesem Jahr wieder mit ins Rad gepackt haben. Denn gäbe es nicht das sehr gute Zusammenspiel zwischen uns Musikern und den Sängern wäre schon lange Ende. Das Herausragende an dieser Kooperation ist doch: Jeder weiß, was er zu tun hat, ob auf oder hinter der Bühne und vor allem im Servicebereich“, lautet das Fazit von Volmer. Er will auch im nächsten Jahr wieder am Schlagzeug zum Gelingen der im Raum Balve einzigartigen Fete beitragen.

In 2019 müssen sich die Festival-Fans rechtzeitig Karten besorgen, um am 23. und 30. November dabei zu sein, wenn „Die Amigos“ die Garbecker Schützenhalle abermals zum Kochen bringen.

Einer, der dann nicht mehr dabei ist, was von den beiden Veranstaltern MV und MGV Garbeck sehr bedauert wird, ist der Mann für die Dekoration: Volker Tandler. Von der ersten bis zur 20. Veranstaltung präsent, trugen er und seine Frau Daniela zum Gelingen dieses Events bei.

Dafür bedankte sich Ingo Mettken (BILD) im Namen der beiden Vereine am Sonntagmorgen in der rappel vollen Schützenhalle mit lobenden Worten und einem Präsent bei Volker und Daniela Tandler. Das Duo leistete all die Jahre tolle ehrenamtliche Arbeit und war ein glänzender Ideengeber, wenn es um das Motto für das Festival der Liebe und somit die großartige Dekoration ging.

Viele bunte Bilder vom grandiosen Finale des Festivals in Liebe sind ab heute Nachmittag unter

www.hoennezeitung.de

zu finden.

Anzeige