Anzeige


Neuenrade. (R.E.) Heute Morgen war es wieder soweit. Im Bürgermeister-Zimmer von Antonius Wiesemann wurde bei Kaffee und belegten Brötchen das 664. Gertrüdchen von den Stadtsoldaten ausgerufen, das vom 15. bis 17. März auf dem Wall gefeiert wird.

Damit noch mehr Menschen zum Gertrudenmarkt kommen als ohnehin, machten sich die Stadtsoldaten bereits am Mittwoch und Donnerstag daran, auf den Märkten in Iserlohn, Lüdenscheid, Altena und Werdohl die Werbetrommel zu rühren, indem sie lautstark das 664. Neuenrader „Gertrüdchen“ ausriefen, das bei Wind und Wetter unter den alten Eichen „Am Wall“ von Freitag bis Sonntag für jeden Neuenrader ein Muss ist.

Anzeige

Die drei Stadtsoldaten Bernd Uerpmann, Thomas Brockhagen und Klaus Bartelt erfuhren von Sabine Rogoli und Debroa Carbone sowie Bürgermeister Antonius Wiesemann, dass in diesem Jahr 43 Marktstände und 27 Schausteller auf die Besucher warten.

Zu den Highlights des Festes gehört der große Pferdemarkt, der am Samstag (10 Uhr) und Sonntag (11 Uhr) sicherlich viele Besucher anlocken wird. Auch die Hobbykunstausstellung des Neuenrader Kreativkreises im „Hotel Kaisergarten“ am Samstag und Sonntag erfreut sich großer Beliebtheit. Der Verkaufsoffene Sonntag ist von 13 bis 18 Uhr vorgesehen.

Anzeige

Anzeige