Anzeige


Garbeck. (R.E.) Das 43. Wunschkonzert des Musikvereins Amicitia Garbeck wird Besuchern wie Orchester in bester Erinnerung bleiben. Denn anders als im Vorjahr wurden die Musikerinnen und Musiker um Dirigent Tobias Schütte geradezu frenetisch gefeiert. Noch vor Ende der Veranstaltung erhoben sich die 360 Besucher von ihren Plätzen, um der Amicitia mit lang anhaltendem Beifall für ein begeisterndes Wunschkonzert danke zu sagen.

In diesen Dank packten die Applaudierenden auch ihre Anerkennung für das Vor- und Jugendorchester des heimischen Musikvereins. Unter der Stabführung von Tim Volkmer und Michael Hammecke zeigten die beiden Orchester, dass in Garbeck sehr gute Ausbildungsarbeit geleistet wird.

Anzeige


Nach dem Konzert Bilanz ziehend, zeigte sich Tobias Schütte sehr zufrieden. Es sei alles gut gelaufen. Ein Sonderlob hatte er für Tim Volkmer parat, der mit seiner Piccolo-Trompete glänzte. „Die Ballade The Rose auf einem so kleinen Musikinstrument zu spielen, ist schwer. Tim hat das aber sehr gut gemacht“, lobte der Dirigent, dem zum Schluss des Konzertes mit einem Blumenstrauß gedankt wurde. Die kleine Inka überreichte ihn unter dem Beifall der Zuhörerinnen und Zuhörer an den Orchester-Chef.

Zuvor stimmten Dirigent und Orchester die Besucher auf die Schützenfestsaison 2019 ein, und zwar mit „Berliner Luft“, „Flieger-Marsch“ und „Alte Kameraden“. Die Märsche kamen so gut an, dass die Zuhörerinnen und Zuhörer das Orchester am liebsten gar nicht von der Musikbühne der Schützenhalle gelassen hätten.

Anzeige

Unter
www.hoennezeitung.de
finden Sie zwei Bilderstrecken vom Konzert in der Garbecker Schützenhalle

Anzeige