Anzeige

Als wenn das Verkehrs-Chaos durch die Sperrung der Kreuzung in Langenholthausen nicht schon groß genug wäre, sorgen Autohaus Bichmann und Aral-Tankstelle in Langenholthausen für zusätzliche Verärgerung bei den Verkehrsteilnehmern. Denn die Unternehmen haben eigene Hinweisschilder aufgestellt, die darüber informieren sollen, dass Autowerkstatt und Tankstelle trotz der Baustelle erreichbar sind. Wenn auch derzeit nur von Balve aus. Völlig legitim.

Dass die Unternehmen jedoch vor dem „Kreisel“ in Balve ein Hinweisschild angebracht haben, das mit der offiziellen Umleitungsstrecke nichts gemein hat, ist äußerst grenzwertig. Denn spätestens wenn die Verkehrsteilnehmer an der Tankstelle vorbei gefahren sind und vor der abgesperrten Baustelle in L.A. stehen, merken sie, dass sie mit der eigenmächtigen Beschilderung lediglich zur Tankstelle oder Autowerkstatt geleitet wurden.

Anzeige

Ortskundige, die aus der „Kormke“ kommend auf die Bundesstraße 229 fahren, wissen, wie sie die illegale Beschilderung bewerten müssen. Auswärtige hingegen werden bewusst, wie beispielsweise am heutigen Tag mehrfach, in eine Sackgasse geleitet. Diesem seltsamen Gebaren der beiden Unternehmen müssen Straßenverkehrsamt des Märkischen Kreises und Polizei ganz schnell einen Riegel vorschieben, um unnötigen Ärger während der mehrmonatigen Bauphase im Keim zu ersticken.    Richard Elmerhaus

Anzeige