Anzeige

Iserlohn. Ein Iserlohner hat vor seinem Tod 500 Waffen in seiner Wohnung angehäuft. Da er sich unauffällig verhalten hat, stieß die Polizei erst jetzt auf die Sammlung.

Nach dem natürlichen Tod eines 81-jährigen Iserlohners kam es zu einem größeren Polizeieinsatz in Gerlingsen. Bei der Begehung der Wohnung des Mannes durch das Ordnungsamt der Stadt Iserlohn wurden diverse Waffen gefunden. Die Mitarbeiter zogen daraufhin die Polizei hinzu.

Anzeige

Im Rahmen der Durchsuchung konnten nach bisherigen Erkenntnissen etwa 500 Langwaffen, Kurzwaffen, Pistolen, Messer und eine größere Menge Munition aufgefunden werden. Die Wohnung befindet sich in einem äußerst ungeordneten Zustand. Es kann daher nicht ausgeschlossen werden, dass sich die Zahl der Waffen noch erhöht.

Es ergaben sich Verdachtsmomente auf mögliche gefährliche Substanzen in einem Kellerraum des Verstorbenen. Der Ereignisort wurde daher großräumig abgesperrt. Kräfte des Rettungsdienstes, der Feuerwehr und der städtische Energieversorger wurden hinzugezogen und bereitgehalten. Der Kellerraum wurde durch Fachleute des LKA NRW durchsucht. Sie fanden etwa fünf Kilogramm Schwarzpulver.

Anzeige

Anzeige