Anzeige


Hemer. Weil er eine Einweisung in die Psychiatrie wollte, hat ein 28-jähriger Iserlohner am Mittwoch erst die Scheibe der Klinik-Aufnahme in Hemer zertrümmert und dann einen Stein auf einen Streifenwagen geworfen.

Am Nachmittag hatte die Klinik die Polizei gerufen, weil sich der Mann nicht abweisen ließ. Eine Ärztin teilte ihm mit, dass sie ihn nicht aufnehmen könne. Die Polizei erteilte einen Platzverweis, dem der Mann auch nachkam. Weil er im Weggehen eine Scheibe einwarf, machten sich die Polizeibeamten auf die Suche nach dem 28-Jährigen. Kurz hinter Bredenbruch erblickten sie ihn. Eine Polizeibeamtin war bereits ausgestiegen, da schmiss der Gesuchte einen Pflasterstein auf die seitliche Dreiecksscheibe und rannte weg. Der mehrere Hundert Gramm schwere, ca. 10 mal 10 Zentimeter große Stein durchschlug die Scheibe und landete zwischen Kopfstütze des Sitzes hinten rechts und dem Gepäckgitter.

Anzeige

Die Polizeibeamten holten den Werfer zu Fuß ein und legten ihm unter erheblicher Gegenwehr Handfesseln an. Auf der Fahrt zur Klinik stieß der Iserlohner fortwährend Beleidigungen aus. Mit Verstärkungskräften wurde er schließlich in der Klinik abgeliefert.

Das Ordnungsamt leitete die Einweisung nach PsychKG ein. Die Polizei schrieb Anzeigen wegen eines tätlichen Angriffs und Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte, Sachbeschädigung und Beleidigung.

Anzeige


Anzeige