Anzeige


Lüdenscheid. Mit einer gefälschten Hauptuntersuchungs-Bescheinigung sollte am Samstag ein Pkw im Lüdenscheider Kreishaus umgemeldet werden. Die Lüdenscheiderin fiel auf der Kfz-Zulassungsstelle aus allen Wolken: Die Sachbearbeiterin eröffnete ihr, dass der vorgelegte Bericht gefälscht sei.

Die Fahrerin hatte das Fahrzeug erst am Vortag außerhalb des Märkischen Kreises von einem Privatmann gekauft. Laut den Unterlagen sollte der Wagen noch über ein Jahr haben bis zur nächsten Hauptuntersuchung (HU). Doch die aufmerksame Sachbearbeiterin kontrollierte die Datenbank und fand weder Kennzeichen noch HU-Bericht.

Anzeige


Aufgrund des Datums des gefälschten Berichtes geht die Polizei davon aus, dass die Fälschung von einem der Vorbesitzer des Autos vorgenommen wurde. Aus der schnellen Ummeldung wurde nichts: Die Polizei stellte beide Kennzeichen und den Fake-HU-Bescheid sicher und ermittelt nun wegen Urkundenfälschung.

 

Anzeige