Anzeige

Balve. (R.E.) Die Premiere des Stücks „Es war einmal – 7 Märchen auf einen Streich“ riss die Besucher, egal, ob jung oder alt, immer wieder zu Begeisterungsstürmen hin. All jene, die vor dem ersten Vorhang in der Balver Höhle doch recht skeptisch argumentierten, da sie nicht zu 100 Prozent davon überzeugt waren, dass es möglich ist, sieben Märchen gleichzeitig auf die Bühne zu bringen, erlebten im Felsendom eine Uraufführung, die vom Publikum mit sehr viel Lob bedacht wurde. Dies gilt auch für die folgenden Aufführungen.

Der erste Zuschauer, der seiner Begeisterung über das Musical-Märchen freien Lauf ließ, war Landrat und Schirmherr Thomas Gemke. „Eine sehr schöne Aufführung“, lautete sein Kommentar. So zufrieden wie der Chef des Kreishauses in Lüdenscheid zeigte sich auch Regisseurin Marie Neuhaus-Schwermann, die nach der Premiere heller strahlte als die Scheinwerfer in der Balver Höhle.

Anzeige

Nach der ersten Aufführung zieht Marie Neuhaus-Schwermann (BILD) ein positives Fazit. Es sei alles super gelaufen. „Ich bin stolz auf meine Akteure. Sie waren beim Spiel, gesanglich und auch beim Tanz sehr gut“, so Neuhaus-Schwermann, die zwar nicht bei allen Aufführungen dabei sein kann, „aber bei möglichst vielen“.

„Es ist wichtig dabei zu sein, um eventuell das eine oder andere Detail noch zu verbessern“, betont die Regie-Chefin, der aufgefallen ist, dass die Kinder besonders bei den vermeintlich „bösen Passagen“ ganz besonders aufmerksam waren. „Wie die Kinder mitgegangen sind, das war einfach süß“, bilanzierte Neuhaus-Schwermann und hofft, dass auch die kommenden Vorstellungen in der Balver Höhle von Jung und Alt gut besucht werden. „Denn dieses Märchen-Musical ist nicht nur für Kinder, sondern auch Erwachsene“, so die Regisseurin, die auch heute um 15 Uhr in der Balver Höhle präsent ist und beste Unterhaltung verspricht.

Anzeige


Was erwartet die Besucher im Felsendom? Mama ist beim Elternabend und Papa allein zu Haus – mit seinen Kids. Er soll eine Gute-Nacht-Geschichte vorlesen, aber das Märchenbuch ist weg. Was tun? Mit viel Phantasie erfindet er ein Märchen, das es so noch nie gab. 
Bekannte Figuren erleben neue Abenteuer im Märchenwald: Die Besucher staunen über böse Feen und freundliche Hexen, schnarchende Prinzessinnen und gestiefelte Wölfe. Der Froschkönig frisst die Großmutter, der Wolf jammert über Figurprobleme und Rotkäppchen steckt mit Rapunzel unter einer Decke.

Im Mittelpunkt des ganzen Tohuwabohu: Das tapfere Schneiderlein, das auszieht, um die Liebe und das Glück zu finden.  So werden sieben Märchen auf einen Streich in zwei Stunden tolle Schauspielerei und Musik gepackt. Nach dem grandiosen Erfolg des Stücks am Schmidt Theater Hamburg und auf anderen Bühnen ist das Stück nach der tollen Premiere heute um 15 Uhr und an folgenden Tagen im Felsendom zu sehen: 13. Mai, 10 Uhr; 18. Mai, 15 Uhr; 19, Mai, 15 Uhr; 24. Mai, 17 Uhr; 25. Mai, 15 Uhr; 26. Mai, 15 Uhr; 30. Mai, 15 Uhr; 1. Juni, 18 Uhr; 2. Juni, 15 Uhr.

Eintrittskarten zum Stückpreis von 12 Euro gibt es unter Telefon 02375/10 30 oder unter www.festspiele-balver-hoehle.de.
Kinder (bis 15 Jahre) zahlen 8 Euro, Schüler, Studenten und Behinderte 10 Euro. Eine Kombikarte für zwei Erwachsene und zwei Kinder kostet 35 Euro.

Anzeige