Anzeige


Balve. (R.E.) Vor großer Kulisse ist am heutigen Samstag der „Optimum-Award“ an Gero Hertin von der Chemischen Fabrik Wocklum verliehen worden. Bevor ihm die Auszeichnung zuteil wurde, hielt die erfolgreiche Unternehmerin und ehemalige Weltklasse-Dressurreiterin Gabriela Grillo die Laudatio. Sie machte unter dem Beifall der zahlreichen Zuschauer im Reiterstadion deutlich, wie wichtig Sponsoren, wie die Chemische Fabrik, für die Longines Balve Optimum sind.

Wie bereits Turnier-Chefin Rosalie Freifrau von Landsberg-Velen machte auch Grillo deutlich, dass ein so hochkarätiges Event nur dann zu stemmen ist, wenn es von der Wirtschaft finanziell unterstützt wird. Und genau diese Unterstützung leistet die Chemische Fabrik Wocklum seit nunmehr 50 Jahren. In alter Verbundenheit zum 2012 verstorbenen Dieter Graf von Landsberg-Velen, dem ehemaligen Besitzer der Chemischen Fabrik Wocklum, ist die Unternehmerfamilie Hertin stets mit handwerklichen und finanziellen Leistungen präsent, um diese für die Stadt Balve, aber auch Südwestfalen, einzigartige Veranstaltung zu unterstützen.

Anzeige


„Wir stehen der Turniergemeinschaft und dem Reiterverein Balve auch weiterhin zur Seite“, versprach Gero Hertin Freifrau Rosalie von Landsberg-Velen nach der Ehrenrunde durch das Reitstadion in einem Mercedes (BILD), der ähnlich viele Jahre auf dem Buckel hat wie das finanzielle Engagement der Hertins.

Zu den Gratulanten zählte auch Eberhard Gienger, CDU-Politiker, ehemaliger Kunstturner und Bronzemedaillengewinner der Olympischen Spiele 1976. Er stattete dem Longines Balve Optimum einen Besuch ab. Der immer noch fitte Turner kam allerdings mit einem Fallschirm vom Himmel.

Anzeige


Anzeige