Anzeige


Hochsauerlandkreis. Landrat Dr. Schneider wurde am Mittwochabend gegen 22 Uhr von falschen Polizisten angerufen. Sie versuchten ihm die „übliche“ Geschichte zu erzählen. Man habe in seiner Nachbarschaft drei Einbrecher festgenommen und bei diesen unter anderem Kontoauszüge von ihm gefunden. Vier Täter seien noch auf der Flucht.

Behördenleiter Dr. Schneider erkannte die Masche nach einiger Zeit und ließ sich nicht darauf ein. Das Gespräch wurde dann schnell beendet, und er wählte den Polizeiruf 110. Niemand kann sich vor solchen Anrufen schützen. Nicht einmal der Chef der Polizei.

Anzeige

Deswegen gilt die Botschaft: Sprechen Sie mit Ihren Verwandten. Sprechen Sie mit Ihren Eltern, Onkel, Tante, Oma und Opa. Machen Sie die Menschen in Ihrem Umfeld darauf aufmerksam. Mit diesen Tipps der Polizei können Sie sich und Ihre Verwandten vor Trickbetrügern schützen:

– Die auf dem Display erscheinende Nummer 110 ist falsch. Mit geringem Aufwand lassen die Täter die 110 oder andere
Behördennummern im Telefon erscheinen.
– Lassen Sie sich am Telefon nicht unter Druck setzen. Legen Sie einfach auf.
– Rufen Sie beim geringsten Zweifel den echten Polizeiruf 110 an.
– Scheuen Sie sich auch nicht bei guten Freunden, Nachbarn oder Angehörigen nachzufragen.
– Die Polizei wird sie niemals um Geldbeträge oder andere
Wertgegenstände bitten.
– Geben Sie am Telefon keine Details zu Ihren finanziellen
Verhältnissen preis.
– Übergeben Sie niemals Geld oder andere Wertgegenstände an unbekannte Personen.
Die Polizei ist für Sie da. Sollten Sie Fragen haben, besuchen Sie die nächst liegende Polizeiwache oder rufen Sie uns einfach an. Weitere Informationen zum Betrug mit falschen Polizisten finden sie im Internet: https://www.polizei-beratung.de/themen-und-tipps/betrug/betrug-durch-falsche-polizisten/

Anzeige

 

Anzeige