Anzeige


Balve. (R.E.) Strahlend setzte sich die neue Pächterin des „Drostenkellers“, Katharina Hohmann, mit ihren beiden Mitarbeiterinnen an den Tisch der ersten Gäste, das Ehepaar Gehlhaar. Denn am heutigen Tag hat das Restaurant auf dem „Drostenplatz“ erstmals nach langer Pause seine Pforten wieder geöffnet. Die offizielle Eröffnung wird in etwa 14 Tagen stattfinden“, ließ Hohmann die HÖNNE-ZEITUNG auf Anfrage wissen.

Am 1. Juni 2019 hatte die sympathische Pächterin und Küchenmeisterin den Pachtvertrag unterzeichnet. Für sie und den Eigentümer des „Drostenhauses“, Matthias Camminady, war es ein ganz besonderer Moment. „Mir ist heute ein Stein vom Herzen gefallen“, sagte Camminady damals, der es nicht versäumte, Immobilienberater Helmut Schäfer zu danken. Er war es nämlich, der den Deal glänzend vorbereitet hatte.

Anzeige

Ebenso strahlend wie der Hausherr hatte auch Hohmann den Kontrakt unterschrieben. „Für mich ist ein Traum in Erfüllung gegangen“, jubelte die Küchenmeisterin, die vor Jahren bereits den Wunsch hatte, sich irgendwann selbstständig zu machen.

Hohmann hofft, ab sofort zahlreiche Gäste im schmucken Restaurant begrüßen zu dürfen, in dem sich 60 bis 70 Gäste zeitgleich aufhalten können, um zu dinieren, aber auch um sich frisch gezapftes Veltins zu trinken (BILD). Der „Drostenkeller“ ist jeweils von mittwochs bis sonntags geöffnet. Montag und Dienstag ist Ruhetag.

Anzeige

 

Anzeige