Anzeige


Balve. (R.E.) Mit dem klassischen Marienlied „Meerstern, ich Dich grüße, O Maria hilf! Mutter Gottes süße, O Maria hilf! Maria, hilf uns allen aus unserer tiefen Not!“ endete am frühen Samstagabend das Festhochamt zu Ehren des ehemaligen Kirchenmusikdirektors und Ehrenbürgers der Stadt Balve, Theodor Pröpper.

Zelebriert wurde die Heilige Messe von Monsignore Bernhard Schröder. Der Geistliche ist Subsidiar im Kirchspiel Drolshagen und Präses des Diözesan-Cäcilien-Verbandes Paderborn. Vor seiner Pensionierung leitete er das Erzbischöfliche Jungeninternat Collegium Bernardinum in Attendorn.

Anzeige

Im Anschluss an den Gottesdienst, in dem die Gläubigen den Leiter des Pastoralverbundes Balve-Hönnetal, Pfarrer Andreas Schulte,  vermisst haben. Denn Kirchenmusikdirekr Theodor Pröpper, der „Spielmann Gottes“, war zeitlebens der St.-Blasius-Kirchengemeinde Balve eng verbunden. Ein Schüler von ihm, Organist Ludger Frizt, bewies während der Hl. Messe, dass auch er sein musikalisches Handwerk gut beherrscht. Auf die Frage: Warum Andreas Schulte nicht präsent sei, wurde der Hönne-Zeitung beschieden: „Herr Schulte befindet sich im Urlaub.“

Das war zum Glück bei den Sängern des Männerchors 1874 Balve nicht der Fall. Sie und Chorleiter Hubertus Schönauer ernteten von Monsignore Schröder viel Lob für die musikalische Mitgestaltung der Eucharistiefeier. Der Chorleiter bedankte sich seinerseits bei Sangesbruder Bernhard Krüdewagen, der mit einem Solo glänzte.

Anzeige

Monsignore Schröder eroberte die Herzen der Balver im Sturm, als  er aus seiner Zeit am Walram-Gymnasium in Menden erzählte. Damals im Fach Religion unterrichtend, waren ihm die Schülerinnen und Schüler aus Balve besonders sympathisch. „Die Jungen und Mädchen waren immer ganz stolz auf Balve, ihre Kirche und ihren Glauben. Eines Tages kam ein Junge zu mir und sagte: ,Wissen Sie was, immer wenn wir in Balve in den Zug steigen wollen, dann sitzen da schon die Garbecker auf den Plätzen‘.“

Obwohl Seelsorger in Menden, trage er Balve immer noch in seinem Herzen, sagte der Geistliche. Kirchenvorstandsmitglied Ludger Terbrüggen dankte ihm für die „schöne Heilige Messe“, bevor sich der Männerchor Balve sowie die geladenen Gäste, unter ihnen Thomas Gemke und Hubertus Mühling, in der Sebastianklause der Schützenbruderschaft St. Sebastian Balve stärkten. Schließlich stand der Festakt in der Alten Kirche noch auf der Agenda. Darüber berichtet die HÖNNE-ZEITUNG morgen.

Anzeige