Anzeige


Balve/Binolen. Vor 25 Jahren gründete sich der „Förderverein Kulturbahnhof Binolen e.V.“. Er hatte sich damals zum Ziel gesetzt, das Bahnhofsgebäude in Binolen zu einem Kultur- und Seminarzentrum umzugestalten. Am Sonntag, 13. Oktober, wird das Jubiläum in Binolen gefeiert.

Große Ziele, die sich – wie der damalige und auch heutige Vorsitzende Prof. Michael Schmoll einräumt – letztlich aus verschiedenen Gründen so nicht umsetzen ließen. Der Förderverein Kulturbahnhof Binolen e.V. ist dennoch auch heute noch aktiv. Als Förderverein unterstützt er alle Aktivitäten, die rund um den Bahnhof Binolen stattfinden.

Anzeige


Denn im Jahr 2000 zogen die Eisenbahnfreunde Hönnetal e.V. in das Gebäude und gestalteten es grundlegend zum Vereinsheim und kleinen Eisenbahnmuseum um. Bevor die Eisenbahnfreunde im nächsten Jahr ihren Umzug nach Binolen feiern, gibt es am Sonntag von 12.30 bis 17.30 Uhr einen „Tag der offenen Tür“ in Binolen. Die Zeiten sind auf den Fahrplan der Hönnetalbahn ausgelegt, denn eine Anreise mit der Bahn wird empfohlen.

Und da wird „Großes in Klein“ geboten. Denn erstmals ist hier das Modell des Uhu-Tunnels mitsamt der beiden dazugehörigen Viadukte ausgestellt, das von den Brüdern Ebe aus Hemer liebevoll nachgestaltet wurde. Es wird – auch das ist eine Premiere – zusammen mit den Modellen der Hönnetalbahn der Eisenbahnfreunde Hönnetal ausgestellt. Darauf freuen sich die Modellbahner der EFH besonders und bereiten sich schon jetzt intensiv vor.

Anzeige


Außerdem ist das historische Stellwerk zu besichtigen und natürlich sind auch die beiden Schienenfahrzeuge „Floh“ und „Kuffi“ im Einsatz zu erleben. Stolz sind die Eisenbahnfreunde auch auf die weiteren Exponate auf dem Bahnhofsgelände, z.B. die frisch restaurierte Bahnschranke, die früher am Bahnübergang „Fischkuhle“ in Lendringsen stand. Das leibliche Wohl kommt garantiert nicht zu kurz. Kuchen, Kaffee und Pils vom Fass sowie Würstchen vom Grill gehören natürlich dazu.

Anzeige