Anzeige


Balve/Menden. Das Weltfinale der „World Robot Olmpiad“ findet in Dortmund statt. Vor diesem Hintergrund gratulierte der heimische Landtags-Abgeordnete Marco Voge (Balve) den Initiatoren aus Menden. Das Land NRW unterstützt das Projekt mit 200.000 Euro.

Das Weltfinale der „World Robot Olympiad (WRO)“, einem internationalen Roboterwettbewerb für Kinder und Jugendliche, kommt erstmals nach Deutschland. Vom 19. bis 21. November 2021 wird die Stadt Dortmund Austragungsort des Festivals mit mehr als 3.000 internationalen Gästen, Kindern und Jugendlichen aus rund 80 Ländern sein. Der Landtagsabgeordnete Marco Voge gratulierte den Machern vom Verein „TECHNIK BEGEISTERT“, Markus Fleige und Lukas Plümper aus Menden, im Düsseldorfer Landtag für ihren Clou. Plümper hatte den Landtagsabgeordneten aus Balve auf dem Schützenfest in Oesbern um Unterstützung gebeten. Daraufhin vermittelte Voge zwischen dem Verein und Wirtschaftsminister Andreas Pinkwart.

Anzeige

„Hut ab vor diesem größtenteils ehrenamtlichen Engagement“, sagte Voge im Beisein des Wirtschaftsministers in Düsseldorf. „Es freut mich, dass bei diesem Thema mit dem Verein TECHNIK BEGEISTERT junge Menschen aus unserer Region Vorreiter sind. Auch vor Ort können wir von diesem tollen Engagement profitieren. Ich bin sicher, dass der Verein und dieses großartige Event auch Strahlkraft für unsere Jugend in der Region und den Wirtschaftsstandort Südwestfalen haben.“ Die Wettbewerbe würden kreative, innovative und junge Köpfe aus der ganzen Welt zusammen bringen – Ingenieure, IT-Spezialisten und Erfinder des 21. Jahrhunderts. Voge: „Das ist ein Vorzeige- und Leuchtturmprojekt für NRW und ganz Deutschland. So können wir Kinder und Jugendliche für Fähigkeiten begeistern, die sie in einer digitalisierten und technisierten Welt von Morgen benötigen.“

Für den Verein „TECHNIK BEGEISTERT“ wird mit dem Weltfinale im November 2021 in Dortmund ein Traum wahr. Die Initiatoren, darunter Vorsitzender Markus Fleige und sein Stellvertreter Lukas Plümper aus Menden, hatten seit zwei Jahren auf die Chance hingearbeitet, der Informatik eine attraktive und internationale Plattform geben zu können.

Anzeige

Anzeige