Anzeige


Balve/Amecke. (R.E.) Im Mai 2015 ist der Airlebnisweg in Amecke eröffnet worden, jetzt ist sicher, dass am Rande des Gesundheitsweges am 1. Mai 2020 ein Gastronomiebetrieb seine Pforten öffnet, der mit seinem Ambiente und dem Seeblick nach Meinung des Bauherrn, Annette Assheuer-Becker & Johannes Becker, einzigartig ist. „Selbst wenn es regnet, können die Gäste draußen auf der Terrasse den Blick auf das Vorbecken genießen“, sagt Carl Grote, Geschäftsführer der Goldbäckerei Grote, die für die Gastronomie am Sorpesee-Vorbecken verantwortlich zeichnet.

Der Goldbäckerei Grote aus L.A. steht ab 1. Mai 2020 eine Nutzfläche auf zwei Etagen von 1.000 Quadratmetern zur Verfügung mit mehr als 400 Sitzplätzen. Da die Gastronomie am Sorpesee für alle Unternehmen eine große Herausforderung ist, dauerte es Jahre, bis sich ein Investor fand, der viel Geld in die Hand nehmen wollte, um einen Neubau am Rande des Sorpesee zu errichten. „Wir bauen hier nicht wegen der Gewinnmarge, sondern aus Heimatverbundenheit und der Nachhaltigkeit“, erklärte Johannes Becker im Gespräch mit unserer Zeitung.

Anzeige

Als der Bauherr nach Jahren endlich mit der Stadt Sundern einen Konsens fand, ging alles sehr schnell. Den Kaufvertrag im März 2019 unterschrieben, ist es Annette Assheuer-Becker & Johannes Becker gelungen, bereits am 12. August mit den Bauarbeiten beginnen zu können. „Wenn das Wetter mitspielt“, sagt Johannes Becker, „dann sind die Rohbauarbeiten in den nächsten Tagen beendet.“

Elmar Kleine-Linsmann (Verkaufsleiter Firma Grote), Irene und Carl Grote mit Sohn Felix, Charly Grote sowie Johannes Becker und Annette Assheuer-Becker (Bauherren) bei der Besichtigung des Rohbaus.

Anzeige

Mit Blick auf die Bauarbeiten, die von heimischen Firmen (Sundern/Balve) erledigt werden, ist Becker ebenso zufrieden wie mit dem Betreiber der Gastronomie. „Es gab 20 Bewerber, aber wir haben uns bewusst für die Goldbäckerei Grote entschieden, denn die kann es. Deshalb freuen wir uns, dass es zu einer Zusammenarbeit gekommen ist“, so der Investor. Aber auch Carl Grote brachte seine Freude darüber zum Ausdruck, dass sein Unternehmen jetzt auch an der Sorpe präsent ist.

Carl Grote (links) und Johannes Becker stellten gestern das Gastronomie-Projekt am Amecker Vorbecken unserer Zeitung vor. Foto: Richard Elmerhaus

„Wir werden das ganze Jahr über geöffnet haben“, verspricht der Geschäftsführer, der derzeit mit seinem Team an der Angebotspalette arbeitet. „Was wir neben Backwaren, Frühstück, Kaffee und Kuchen sowie Snacks unseren Kunden noch von 9 Uhr bis voraussichtlich 20 Uhr anbieten, wird in den nächsten Tagen festgelegt. Dabei spielt natürlich das Eisangebot eine große Rolle. Denn auch hier soll es keine einfache Lösung geben“, sagt Carl Grote. Er freut sich ebenso wie der Investor schon heute auf den 1. Mai 2020, denn an diesem Tag will die Goldbäckerei Grote einen perfekten Start im Gastronomiebetrieb am Airlebnisweg in Amecke hinlegen.

Anzeige