Anzeige


Balve. (R.E.) Als er seinen Routinerundgang am Abend des 1. Dezember gegen 21.15 Uhr machte, fiel Junior-Chef Markus Levermann sofort auf, dass etwas nicht stimmt. Das Tor, durch das die Ganoven zu den See-Containern mit den Reifen und Felgen gelangten, war nicht mehr geschlossen. „Die Täter haben den Bewegungsmelder außer Gefecht gesetzt und das Tor aufgebrochen“, so Levermann, der den Schaden wesentlich höher beziffert als von der Polizei geschätzt. Die Beamten gehen von einem Schaden in Höhe von etwa 50.000 Euro aus, der Junior-Chef beziffert den Diebstahl jedoch mit 80.000 Euro. „Es können aber auch annähernd 100.000 Euro sein, die aufgewendet werden müssen, um unsere Kunden mit neuen Kompletträdern zu versorgen.

Die Diebe sind nach ersten Ermittlungen der Polizei augenscheinlich mit einem Lkw vor die See-Container gefahren, um die Kompletträder zu stehlen. „Viel deutet darauf hin, dass die Täter nach dem gleichen Muster wie in Menden vorgegangen sind. Auch dort haben sie mehr als 40 Räder und Felgen gestohlen“, so Markus Levermann, der hinzu fügt: „Wer eine so große Anzahl von Kompletträdern stehlen will, der kommt nicht mit einem Sprinter, sondern mit einem Lkw.“

Anzeige

Hinter dem Autohaus Levermann ließen die Diebe aus zwei See-Containern insgesamt 47 Kompletträder-Sets mitgehen. Ein enormer Verlust, denn einige Reifen- und Felgensätze kosten 7.000 Euro und mehr. „Ich gehe deshalb davon aus, dass sich der Schaden auf wenigstens 80.000 Euro belaufen wird“, sagt Markus Levermann. Alle Pkw-Eigentümer, die ihre Reifensätze im Autohaus Levermann gelagert hatten, bevor die Ganoven zuschlugen, werden unbürokratisch entschädigt. „Den entstandenen Schaden trägt unsere Versicherung“, sagt Markus Levermann, der die betroffenen Kunden in den nächsten Tagen informieren wird, ob auch sie vom Diebstahl betroffenen sind. Denn nicht alle Kompletträder sind gestohlen worden.

Auf die Nachricht müssen die Kunden allerdings noch einige Tage warten. „Wir müssen erst einmal herausfinden, wer denn wirklich betroffen ist, weil wir eine Vielzahl von Kompletträdern eingelagert haben“, weist Markus Levermann auf die logistische Herausforderung des Autohauses hin. Er weist aber auch darauf hin, wie die Reifen zukünftig sicherer untergebracht werden. „Die See-Container reichen nicht mehr aus. Wir werden auf unserem Gelände bauliche Maßnahmen vornehmen, um Diebstähle zu verhindern“, erklärte der Junior-Chef im Gespräch mit unserer Zeitung.

Anzeige

Die Polizei bittet weiterhin um Hinweise auf die Ganoven. Der Tatzeitraum: 30. November, 19:30 Uhr, bis 1. Dezember, 21.15 Uhr. 

Anzeige