Anzeige


Iserlohn. Noch am gestrigen Tag haben Brandermittler der Kriminalpolizei sowie Brandsachverständige den Ort des Geschehens in Augenschein genommen. Der Brandort konnte zwischenzeitlich freigegeben werden. Es besteht Einsturzgefahr. Nach aktuellem Stand sind 13 Verletzte zu beklagen. Davon sind 12 Menschen leicht und einer schwer verletzt.

Bei dem Schwerverletzten handelt es sich um einen 69-jährigen Bewohner. Unter den Verletzten befinden sich auch zwei Feuerwehrleute. Nach ersten Schätzungen geht die Polizei von einem Sachschaden in siebenstelliger Höhe aus. Derzeit werden unter anderem Spuren ausgewertet und Zeugen vernommen. Die Ermittlungen zur Brandursache dauern an.

Anzeige

Anzeige