Anzeige


Balve. (R.E.) Die Stadt Balve hat heute Abend erstmals den mit 5.000 Euro dotierten NRW-Heimatpreis vergeben. Während der Ratssitzung zeichneten Bürgermeister Hubertus Mühling und sein Allgemeiner Vertreter Michael Bathe die drei Gewinner unter dem Beifall der Kommunalpolitiker aus. Sieger ist der Historische Verein Quirinus Langenholthausen.

Insgesamt hatten sich acht Vereine um die 5.000 Euro beworben. Die Jury, die sich laut Bürgermeister ihre Entscheidung nicht leicht gemacht hat, kam letztlich einstimmig zu dem Ergebnis, dass der 1. Preis und somit 2.500 Euro an den Historischen Verein Quirinus Langenholthausen geht, dessen Hauptanliegen die Erforschung und der Erhalt von heimatgeschichtlichen Zeugnissen für die Allgemeinheit ist.

Anzeige


Den 2. Preis sicherte sich der Verein Festspiele Balver Höhle, der seit 25 Jahren Jung und Alt mit seinen Märchenwochen erfreut. Über den mit 1.500 Euro dotierten zweiten Rang freute sich am Abend der 1. Vorsitzende Lukas Koch, dem Bürgermeister Hubertus Mühling gratulierte (BILD).

Die Balver Bürgergesellschaft uG erhielt 1.000 Euro. Sie war mit dem Projekttitel „Balver Modell“ Gesundheits-Campus für die hiesige Bevölkerung, Hilfe für öffentliches Gesundheitswesen, Jugendhilfe und Altenpflege in Balve erfolgreich.

Anzeige


Die Auszeichnung, die vorrangig dem verstorbenen Willi Hertin geschuldet ist, nahmen Engelbert von Croy (Mitte) und Alfons Rath (BILD) aus den Händen des Stadtoberhauptes entgegen. „Wir gratulieren den drei Vereinen herzlich und freuen uns auf die Umsetzung der Antragsprojekte“, so Hubertus Mühling, der vor der Ehrung darauf hingewiesen hatte, dass der Heimatpreis, finanziert vom Land NRW, auch zukünftig vergeben wird. Dann aber nicht mehr in einer Ratssitzung, sondern im Rahmen der Ehrung verdienter Bürger am zweiten Freitag im September.

Anzeige