Anzeige

Balve. (R.E.) Mit dem gemeinsam gesungenen Lied „O du fröhliche“ endete das Neujahrskonzert in der St.-Blasius-Kirche, das auch heuer wieder die Besucher erfreute. Dafür sorgten in den rund zwei Stunden der Musikverein Balve, der Männerchor 1874 Balve, Melodie Mellen, der Kirchenchor St. Blasius Balve sowie der neue Projektchor, von Jürgen Giersch aus der Taufe gehoben, sowie Organist Maximilian Wolf.

Nachdem der Musikverein Balve unter dem Dirigat von Christoph Goeke das Neujahrskonzert mit dem Stück „Apollo 13“ eröffnet hatte, begrüßte Pfarrer Andreas Schulte die Besucher in der rappel vollen Kirche. Sodann sorgten der Männerchor 1874 Balve, aber auch Melodie Mellen für die nächsten Glanzlichter. Dabei gefiel vor allem der Auftritt der Sängerinnen und Sänger aus Mellen, denn sie erfreuten die Zuhörer mit frischen Liedern.

Anzeige

Mit getragenen Liedern unterhielten der Kirchenchor St. Blasius und der Projektchor die Konzertbesucher. Dabei überraschte der Projektchor mit dem „Abendlied“, das durchgehend 6-stimmig gesungen wurde. „Das war schwere Kost“, sagt Bernhard Krüdewagen, 1. Vorsitzender des Männerchors 1874 Balve, der nicht nur seine Klasse beim Neujahrskonzert unter Beweis stellte, sondern es auch akribisch vorbereitet hatte. Direkt nach den Sommerferien hatte sich Krüdewagen aufgemacht, alle Protagonisten zu kontaktieren, um das Programm für das beliebte Neujahrskonzert festzulegen.

Dazu gehörte auch, mit dem Musikverein Balve zu reden, der nach seiner Meinung am Sonntag wieder einmal sehr gut unterwegs war. Nicht zuletzt wegen seines Dirigenten Christoph Goeke, der sein Dirigat laut Krüdewagen sehr professionell ausgeübt hat. So sieht es auch der 1. Vorsitzende des Musikvereins Balve, Christian Wulf. „Wir alle haben ein ausgezeichnetes Neujahrskonzert in einer tollen Atmosphäre erleben dürfen. Das lag nicht zuletzt daran, dass das Programm sehr kurzweilig war“, bilanzierte Wulf, der dem Männerchor Balve im Gespräch mit unserer Zeitung ein dickes Lob zollte. „Das Neujahrskonzert ist vom Männerchor sehr gut organisiert worden“, so der Musikverein-Vorsitzende, der schmunzeln musste, als sich Bernhard Krüdewagen beim Hausherr des Balver Doms, Andreas Schulte, mit einem BVB-Schirm bedankte. Vor zwei Jahren hatte der Seelsorger bereits ein Trikot von seinen Schwarz-Gelben als Geschenk von den Sängern und Musikern erhalten.

Anzeige


Den Schlusspunkt unter das anspruchsvolle Neujahrskonzert setzten die Aktiven im Restaurant Balver Höhle. Hier stärkten sich 103 Sänger, Sängerinnen, Musiker und Musikerinnen mit einem Abendessen. „Trotz der vielen Gäste ist alles sehr gut gelaufen. Das Restaurant Balver Höhle kann ich allen empfehlen, vor allem dann, wenn zig Personen, wie dies bei uns der Fall war, zeitgleich essen möchten“, lobte MC-Chef Krüdewagen, der darauf verweist, dass sein Chor bereits am kommenden Samstag, um 17 Uhr, abermals in der St.-Blasius-Kirche singt. Denn die Hl. Messe ist der Auftakt zur anschließenden Mitgliederversammlung auf dem „Drostenboden“ im Drostenhaus.

Anzeige