Anzeige

Sundern. Nachdem in den letzten Wochen mehrfach nichtöffentliche Dokumente publik wurden, stellt die Stadt Sundern jetzt Strafanzeige gegen Unbekannt. Dieser Schritt sei jetzt absolut notwendig, so Bürgermeister Ralph Brodel. „Es geht nicht an, dass sehr vertrauliche Sachverhalte in die Öffentlichkeit kommen. Insbesondere dann nicht, wenn es sich hierbei auch um Daten von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern handelt“, betont Brodel.

Auch wenn die Stadtverwaltung wenig Hoffnung hat, dass die Staatsanwaltschaft den Täter oder die Täterin ermitteln kann, wird das Rathaus dieses Verfahren jetzt konsequent einsetzen, auch bei weiteren strafrechtlich relevanten Verstößen. In der Vergangenheit habe das Rathaus häufig auf dieses Mittel verzichtet, da die Erfolgswahrscheinlichkeiten gering sind. „Die jetzt erreichte Dimension lässt uns keine andere Wahl“, sagt der Bürgermeister der Stadt Sundern.

Anzeige

Anzeige