Anzeige

Balve. Der 1. Vorsitzende der Balver Heimwacht, Peter Glasmacher, setzt sich mit dem geplanten Neubau des Feuerwehrgerätehauses in Sanssouci auseinander. Er schreibt in seinem Leserbrief:
„Es ist sehr begrüßenswert, dass die Stadt beabsichtigt, den vielen ehrenamtlich engagierten Feuerwehrleuten eine moderne und ansprechende Arbeitsstätte in Form des neuen Feuerwehrhauses in Sanssouci zur Verfügung zu stellen. Auch die verkehrsgünstig und für das Feuerwehrwesen repräsentative Lage sind optimal gewählt. Dennoch gibt es
Anlass, das Vorhaben in seiner jetzigen Form noch einmal hinsichtlich seiner konkreten Umsetzung zu überdenken.

Die gewählte moderne und nichtssagende Architektur des Gebäudes fügt sich leider in keiner Weise in das von liebevoll gepflegten Bruchsteinhäusern geprägte Gesamtbild der Kreuzung in Sanssouci ein. Insbesondere die Stadt als wichtiger Träger unserer Heimatkultur und die CDU als eine der ländlichen Tradition verpflichtete Partei sollten entschieden darauf drängen, dass sich die äußere Gestaltung des Feuerwehrhauses hinsichtlich Material und Form am Stil der den Bauplatz umgebenden Gebäude orientiert.

Anzeige

Die Verwendung von Bruchstein, Satteldach und die Kombination von dunklem Holz mit hellem Putz wären daher äußerst begrüßenswert. Auch das ausführende Architekturbüro würde sich bestimmt über die damit einhergehende kreative Herausforderung freuen. Nicht
zuletzt die Feuerwehrleute sollten Wert darauf legen, dass die neue Heimstätte ihre Heimatliebe und ihren Stolz auf die Schönheit des Hönnetals ausdrückt“.
Peter Glasmacher
Vorsitzender der Heimatwacht Balve e.V.

Anzeige