Anzeige

Balve/Märkischer Kreis. Der Balver Marco Voge will als Landrat einen Innovationspreis ins Leben rufen, denn so sagt er: „Die Auszeichnung soll die Innovationsfähigkeit und Wirtschaftskraft unserer Region stärken. Berlin verfügt über eine bekannte Startup-Szene. Was in der deutschen Bundeshauptstadt aber fehlt, hat der Märkische Kreis zu bieten: beispielsweise etablierte, oft familiengeführte und mittelständische Industrieunternehmen.“

Im Hinblick auf Innovationstalente sei der Kreis als Startup-Standort überaus attraktiv, betont Marco Voge, der bei der Kommunalwahl am 13. September dieses Jahres als Landratskandidat der CDU antritt. Sein Ziel: einen Innovationspreis ins Leben zu rufen.

Anzeige

„Die Verbindung von modernen Entwicklungen mit starken Schlüsselbranchen – darunter Maschinenbau, Automotive oder Elektroindustrie – verspricht großes Potenzial für unseren Kreis. Und damit ergeben sich auch Potenziale für Kooperationen zwischen innovativen Startups und kleinen und mittleren Unternehmen der klassischen Industrie“, sagt Marco Voge.

Der 40 Jahre alte Balver möchte im Kreis mehr innovative Startups sehen, die mit guten Ideen glänzen und Herausforderungen wie der Digitalisierung mit Mut und neuen Konzepten begegnen. „Der Innovationspreis schafft Aufmerksamkeit über unsere Kreisgrenzen hinweg, Wertschätzung für innovative Geschäftsideen und nicht zuletzt auch finanzielle Anreize“, sagt Voge, der als Abgeordneter im Ausschuss für Digitalisierung und Innovation im Düsseldorfer Landtag arbeitet. „Und: Für junge Menschen ist der Märkische Kreis eine ganz spannende Region, verbunden mit vergleichsweise niedrigen Wohnkosten, einer sehr guten Anbindung ans Ruhrgebiet, wunderschönen Landschaften und einem hohen Freizeitwert.“

Anzeige


Eine lebendige und leistungsstarke Startup-Szene im Zusammenspiel mit etablierten heimischen Industrieunternehmen könne eine solide Basis für zukünftiges Wirtschaftswachstum sein. Voge: „Wir müssen die Rahmenbedingungen verbessern und ein Klima für Gründer schaffen. Tolle Startups und Projekte in unserer Region sollten ganz offensiv in die Öffentlichkeit getragen werden. Als Landrat möchte ich das Thema stärker in den Fokus rücken und die Aufmerksamkeit für unsere Heimat als Gründerregion steigern. Gemeinsam mit den Hochschulen und den bestehenden Netzwerken können wir dazu beitragen, unsere Region als Wirtschaftsstandort fit für die Zukunft zu machen. Mein Ziel ist es, bestehende Strukturen zu stärken und das Knowhow und die Ideen vor Ort zu nutzen. Ein Innovationspreis demonstriert beispielhaft die Innovationsfähigkeit und Wirtschaftskraft unserer Region. Er hat Strahlkraft über den Märkischen Kreis hinaus.“

Anzeige