Anzeige

Balve. Die Heilpraktikerin Ivonne Severin aus Höveringhausen geht angesichts des prächtigen Wetters mit viel Sonnenschein für unsere Leserinnen und Leser auf den Sonnenbrand ein. Sie sagt: „Sicher freuen auch Sie sich auf Sonne und Strand und Wasser. So wichtig die Sonne für unsere Gesundheit ist, so schädlich kann sie aber leider auch in zu hoher Dosis wirken. Einerseits regt sie die Bildung von Glückshormonen an und fördert die Vitamin-D-Produktion. Aber zu viel kann zu Hautreaktionen wie Sonnenbrand, Sonnenallergie, vorschneller Hautalterung oder auch zu einem Hitzschlag führen.

Jeder Mensch kann unterschiedlich lang in der Sonne bleiben
Während manche Menschen bereits nach 10 Minuten in der Sonne eine rote Haut bekommen, können andere, oft dunklere Hauttypen, auch eine Stunde draußen bleiben. Die Zeit, die man ohne Hautschäden in der Sonne sein kann, nennt man Eigenschutzzeit. Diese Zeit können Sie durch die Verwendung von geeigneter Sonnenschutzcreme verlängern. Bitte beachten Sie dennoch, dass durch zu intensives und häufiges Sonnen langfristige Hautschäden entstehen können. Die Haut kann schneller altern und die Entstehung von Hautkrebs kann begünstigt werden. Dennoch ist frische Luft und Sonne wichtig zum Gesundbleiben.

Anzeige

Hitzeschäden im Überblick
Damit Sie gut durch den Sommer und die Urlaubszeit kommen, möchte ich Ihnen gerne einen Überblick über die wichtigsten Sonnenschäden und Tipps zu deren Vermeidung geben.

Sonnenbrand
Wer von uns hatte nicht schon einen Sonnenbrand? Ein Sonnenbrand ist die Reaktion der Haut auf übermäßige UV-Strahlung. Sie entzündet sich, wird rot, schmerzt, kann in schweren Fällen sogar Blasen bilden und juckt. Vorbeugend sollten Sie sich vor allem in der Zeit zwischen 12 und 16 Uhr nicht in der prallen Sonne aufhalten und auch im Schatten auf ausreichenden Sonnenschutz achten. Sonnencremes mit einem hohen Lichtschutzfaktor, eventuell auch wasserfest, und eine Kopfbedeckung sind unverzichtbar an einem Sommertag. Achten Sie auf Ihre Familie und vor allem auf die empfindliche Haut von Babys und Kindern und schützen Sie sie mit geeigneter Kleidung und Sonnencreme, die sie regelmäßig erneuern sollten.

Anzeige

Sonnenallergie
Bei einer Sonnenallergie reagiert Ihre Haut mit einem Ausschlag, wie Bläschen oder Pusteln auf Sonnenlicht. Linderung verschafft nur Schatten und das Meiden von direkter Sonne. Zu Hause können wir in meiner Praxis abklären, warum es zu einer Sonnenallergie gekommen ist.

Hitzschlag
Ein Hitzschlag entsteht, wenn der Körper durch die Sonneneinstrahlung so überhitzt ist, dass er keine Wärme mehr abgeben kann. Vorsicht, unbehandelt kann ein Hitzschlag lebensgefährlich werden. Symptome sind eine erhöhte Körpertemperatur, rote, trockene, heiße Haut, Kopfschmerzen und Schwindel, Erbrechen und eine schnelle Atmung. Abkühlung, Schatten, ausreichendes Trinken und als Vorbeugung ein Sonnenhut sind wichtig.

Sonnenstich
Bei einem Sonnenstich werden die Hirnhäute durch die Sonneneinstrahlung gereizt. Die Beschwerden können sehr ähnlich wie bei einem Hitzschlag sein, oft kann es auch noch zusätzlich zu einer Bewusstseinstrübung bis zur Bewusstlosigkeit kommen. Schatten, Abkühlung, ausreichendes Trinken und Vorbeugung mit Sonnenschutz sind wie auch beim Hitzschlag wichtige Maßnahmen.

Gerne berate ich Sie bei allen Fragen zur Vorbeugung von Sonnenschäden. Ich freue mich, Ihre Fragen in einem persönlichen Gespräch zu beantworten. Sie erreichen mich unter 02375-205 24 90 oder per Mail unter Naturheilpraxis-severin@web.de.

Anzeige