Anzeige

Langenholthausen. Die Fußballer des TuS Langenholthausen absolvierten am Freitag ihr erstes Testspiel nach der Corona-Zeit und fiebern jetzt dem Pokalhalbfinale in Müschede entgegen. Gegen den TuS Plettenberg kam der Landesligist zu einem durchaus sehenswerten 3:1 (1:0)-Erfolg. Ein Spiel, das Lust auf mehr machte. Uli Mayer mochte nach dem Schlusspfiff keinesfalls von einer Rückkehr zur Normalität sprechen.

„So wie es zu Jahresbeginn war, wird es im Fußball erstmal nicht werden. Dazu hat Corona doch einiges verändert. Vielleicht wird jetzt erst einmal der Fußball mit Hygienebedingungen und dem notwendigen Abstand zur Normalität“, zeigte sich der Langenholthauser Coach recht nachdenklich.

Anzeige

Doch dann überwog beim Übungsleiter des heimischen Branchenführers die Freude über den Auftritt seiner Mannschaft. „Die Jungs haben sich da richtig reingehauen. Ich bin einfach nur glücklich, dass wir endlich mal wieder spielen konnten“, sagte Uli Mayer. Der in Müschede wohnende Coach sah für Nervosität auch keinen Grund. „Mit dem Fußballspielen ist es wie mit dem Fahrrad fahren. Du verlernst es nicht – auch wenn es nach der langen Pause hier und da noch nicht richtig rund lief“, so Mayer.

Der Coach machte noch einmal die positiven Dinge aus dem ersten Testspiel deutlich. „Ich habe mich gefreut, dass unser Spiel mit den einzelnen Spielzügen schon sehr flüssig war“, sieht der Trainer sein Team auf einem guten Weg. Zumal die Einstellung seiner Mannschaft ohne Fehl und Tadel ist. So trafen sich die Kicker am Samstag ohne ihren Trainer zum Auslaufen in der „Düsterloh-Arena“. „Die Mannschaft macht das selbstständig. Ich konnte mich in einen Kurzurlaub verabschieden.“

Anzeige


Das nächste Testspiel sollte es eigentlich am kommenden Donnerstag geben, doch Bezirksligist SV Deilinghofen/Sundwig  sagte kurzfristig ab. „Dann trainieren wir eben. Das nächste Spiel ist am kommenden Sonntag, 16. August, im Pokalhalbfinale bei der SG Herdringen/Müschede“, umreißt Uli Mayer kurz den Fahrplan für diese Woche. Die Partie beim Kreisligisten beginnt um 15 Uhr.  Der Langenholthausener Coach lässt auch keinen Zweifel daran, dass man das Endspiel um den Arnsberger Kreispokal erreichen will. „Wir wollen schon das „Finale dahoam“ erreichen“, nimmt Mayer lachend eine Anleihe beim Rekordmeister FC Bayern München. Die Pokalendrunde wird am Sonntag, 23. August, in Langenholthausen über die Bühne gehen.

Die neue Saison ist für Uli Mayer noch ein Stück weit weg. Der Trainer freut sich zwar über den Kracher zum Saisonauftakt am 6. September gegen den BSV Menden, aber ansonsten sind die neuen Gegner in der Staffel 2, wie zum Beispiel die SG Berchum/Garenfeld, kein Thema für ihn. Während sein Sturmführer Falk Fischer mit den Kollegen vom BSV Menden und von Rot-Weiß Erlinghausen zwei Titelkandidaten ausmacht, bleibt der Coach gelassen. „Wir beschäftigen uns weiterhin nur mit uns. Unser Ziel ist es, erfolgreich Fußball zu spielen. Und es weiß ja keiner, wie es weitergeht. Was ist, wenn zum Beispiel im Oktober Corona wieder ansteigt und die Saison abermals unterbrochen wird?“, sieht Uli Mayer weitaus andere Sorgen als den kommenden Gegner.

Nach dem Pokalhalbfinale gegen SG Herdringen/Müschede steht der nächste Test für die Grün-Weißen auf dem Programm. Am Dienstag, 18. August, gastiert um 19.15 Uhr Westfalenligist SC Neheim in der „Düsterloh-Arena“.

Anzeige