Anzeige

Neuenrade. (R.E.) Unter Einsatzleitung von Frank Kruggel rückten heute Vormittag 27 Feuerwehrkameraden aus Neuenrade Stadtmitte und Küntrop aus, um einen Küchenbrand in der Straße „Grünewald“ zu löschen, was ihnen sehr schnell gelang. Als die Freiwillige Feuerwehr jedoch vor Ort war, stellte sich heraus, dass nicht die gesamte Küche, sondern Kühlschrank und ein Fenster brannten.

Die Verqualmung innerhalb des Hauses war so stark, dass der Rauch in der Stadt gesehen wurde, und ein Fenster war bereits durch das Feuer stark beschäftigt worden. „Wir haben einen Innenangriff mit einem C-Rohr gestartet und in der Küche den Kühlschrank abgelöscht“, informierte Stadtbrandinspektor Karsten Runte, der auch vor Ort war.

Anzeige

Nachdem die Feuerwehr bei ihrem Einsatz im Inneren des Hauses noch zwei Decken kontrolliert hatte, stand für die Einsatzkräfte fest, dass sich ein Gutachter mit dem Gebäude beschäftigen muss. Derzeit kann die ältere Bewohnerin ohnehin nicht in ihre Wohnung zurück, weil alles verrußt ist. Wehrleitung und Polizei sprachen mit Angehörigen, um zu erkunden, wo die Neuenraderin vorerst unterkommen kann. Von Stadtbrandinspektor Karsten Runte erfuhr sie ein dickes Lob: „Mit der schnellen Alarmierung der Feuerwehr hat die Frau alles richtig gemacht.“

Anzeige