Anzeige

Eisborn. Bernhard Dornsiepen sen. ist im Alter von 85 Jahren verstorben. Sein Tod löste weit über die Grenzen von Eisborn hinaus tiefe Trauer aus. Der Eisborner verstand es glänzend, andere Menschen zu begeistern. Durch sein stetiges Lächeln, seine herzliche Art und seinen schier grenzenlosen Optimismus zog er die Mitmenschen in seinen Bann. „Er war ein ganz toller Mensch. Mit ihm hat Eisborn mehr als nur einen Bürger verloren. Mit ihm ist ein Stück Eisborn von uns gegangen“, klagt der 1. Vorsitzende des SuS Eisborn, Georg Schulte, der Bernhard Dornsiepen sen. als einen stets hilfsbereiten sympathischen Zeitgenossen bezeichnet.

Der 85-Jährige war es, der das Dorf Eisborn weithin bekannt machte. Nicht zuletzt deshalb, weil er zu den besten Distanzreitern national wie international zählte. Um so mehr freute es ihn, dass Sohn Bernhard seine Nachfolge antrat und im Juni 2019 mit seinem Pferd „Rio“ als Deutscher Meister ins Bergdorf zurückkehrte.

Anzeige

Als Reiter und Pferd vor dem Ponyhof der Freizeitreiter Eisborn – sein Lebenswerk – vorfuhren, wartete der Senior bereits auf den neuen Deutschen Meister der Distanzreiter. Wenig später fielen sich Vater und Sohn in die Arme, und der Altvordere durfte für das Erinnerungsfoto die Trophäe in den Händen halten, die einen Ehrenplatz in der Familie Dornsiepen gefunden hat.

Der Verein Deutscher Distanzreiter und -fahrer schreibt zum Tod des Eisborners: „Mit großer Anteilnahme müssen wir bekanntgeben, dass unser Ehrenmitglied Bernhard Dornsiepen sen. in der Nacht zu Freitag im Alter von 85 Jahren verstorben ist. Er war nicht nur seit 1979 aktives Mitglied im VDD, er vertrat den Verein auch international erfolgreich und gewann bei mehreren internationalen Meisterschaften die Bronzemedaille. 1994 erhielt er für sein Pferd „Drago“ den Kröber-Cup. Darüber hinaus hat er sich um die Förderung und das Ansehen des Distanzreitens in Deutschland und der Welt verdient gemacht. Durch seinen Enthusiasmus für das Distanzreiten entwickelte sich in und um Eisborn herum eine Hochburg unseres Sports. Im Jahr 2004 wurde er zum Ehrenmitglied des VDD ernannt. In unseren Gedanken sind wir bei der Familie und den Freunden von Bernhard Dornsiepen sen. und wünschen ihnen viel Kraft in dieser schweren Zeit“.   Richard Elmerhaus

Anzeige


 

 

 

Anzeige