Anzeige

Balve. (R.E./e.B.) „Geben und Nehmen“ – ein Credo, das nach Meinung der Balver Werbegemeinschaft nicht nur in der Adventszeit Beachtung finden sollte, bekommt einen besonderen Platz in der festlich geschmückten Hütte an der Hauptstraße in Balve. Auf Initiative von Helmut und Marie-Theres Schäfer (Mellen) wurde vor einigen Jahren das Konzept ins Leben gerufen. Eine Hütte, in der Menschen Dinge, die sie nicht mehr benötigen, abgeben können, damit andere Menschen sich daran erfreuen können.

„Der Nachhaltigkeitsgedanke, der in unserer Gesellschaft immer wichtiger wird, rückt in diesem Jahr erstmals auch in die Mitte der Balver Innenstadt. Der ursprüngliche Standort in der „Bogenstraße“ wurde zugunsten der besseren Präsenz auf dem am ehemaligen Dransfeld-Gelände an der Hauptstraße aufgegeben“, so der 1. Vorsitzende der Balver Werbegemeinschaft, Daniel Pütz, am Samstagnachmittag.

Anzeige

Der besondere Dank der Werbegemeinschaft geht an Adalbert Allhoff-Cramer, der in den vergangenen Jahren den Standort für die Hütte zur Verfügung gestellt hat. Als kleines Dankeschön darf er sich über einen Wurstkorb der Firma Jedowski freuen. Um das Sortiment der Hütte kümmern sich, wie bereits in den vergangenen Jahren, liebevoll Elisabeth Tillmann und Petra Wick. Bei der Gestaltung der Hütte waren in diesem Jahr Erol Sevim sowie Martin und Daniel Bunsemeyer besonders engagiert. Die Betreiber bitten darum, davon abzusehen, gefährliche Gegenstände, wie zum Beispiel Messer in der Hütte zu deponieren. Außerdem wird darauf hingewiesen, dass beim Geben und Nehmen natürlich die AHA-Regeln einzuhalten sind.

Besonders erfreulich für den Vorstand der Werbegemeinschaft war, dass St. Nikolaus, das große Vorbild aller Geber, in diesem Jahr ebenfalls bei der Eröffnung anwesend war. „Sicherlich nicht der schlechteste Startschuss für ein besonders adventliches Angebot. Die Hütte ist bis in die Abendstunden für jedermann geöffnet“, sagt Daniel Pütz.

Anzeige


Anzeige