Anzeige

Balve. (R.E.) „Du bist Balver, wenn Du Deine Weihnachtseinkäufe in Balve tätigst.“ Unter diesem Motto hat sich die Balver Werbegemeinschaft (BalWer) für den Advent etwas Besonderes ausgedacht: An allen vier Advent-Samstagen kann der geneigte Balver Heimatshopper Stempel in den teilnehmenden Geschäften sammeln, um sich für das große Finale im Januar zu qualifizieren.

Bisher ist der Samstagnachmittag in Balve eher sporadisch genutzt worden, so war es auch in der vergangenen Woche am Samstag vor dem 1. Advent. Aber heute war alles anders. Sicherlich auch bedingt durch die verstärkte Werbung sowie der Besuch von Bischof Nikolaus und die musizierenden Mitglieder des Musikvereins Balve waren wesentlich mehr Käufer in der Innenstadt.

Anzeige


„Wir sind sehr zufrieden. Waren am vergangenen Samstag nur am Vormittag Kunden in unserem Geschäft, hatten wir diesmal auch am Nachmittag gut zu tun“, bilanzierte Sandra Brand, Chefin von b+b. Dieses Urteil wurde auch von anderen Geschäftsleuten geteilt. Zufrieden war auch der Nikolaus (Matthias Streiter), der bereits am frühen Nachmittag 100 Stutenkerle an die Kinder verteilt hatte, die mit Mama und Papa in die City gekommen waren.

Der eine oder andere Balver ließ sich den prächtigen Glühwein der Drostenhaus-Wirtin munden. Sie machte es möglich, dass sich die Hönnestädter und ihre Gäste einen Becher Glühwein bei ihrem Bummel durch die Stadt genehmigten. Selbstverständlich unter Wahrung der Coronaschutzverordnung, die auch für die Mitglieder des Musikvereins Balve galten. Sie mussten ihre adventlichen Stücke auf Privatgrundstücken spielen, und zwar auf der Terrasse des HDK und der Wendeltreppe des Drostenhauses. Hier einige Fotos vom Advents-Shopping:

Anzeige


Anzeige