Anzeige

Von Richard Elmerhaus

TuS Langenholthausen – SC Neheim 0:3 (0:2). Den Kampf David gegen Goliath entschieden die zwei Klassen höher spielenden Fußballer vom SC Neheim heute am späten Nachmittag mit 3:0 für sich. Freudestrahlend konnte SC-Kapitän Oliver Busch den Krombacher-Kreispokal aus den Händen des Kreisvorsitzenden Ulrich Lemmer in der mit 450 Besuchern sehr gut gefüllten Freienohler Küppelkampfbahn in Empfang nehmen.

Anzeige

Bevor es jedoch soweit war, lieferte der David aus Langenholthausen dem Goliath aus Neheim einen harten aber fairen und stets spannenden Kampf, den der unerfahrene Schiedsrichter Jonas Dahmen aus Meschede nicht immer richtig bewertete. Seine oftmals nicht nachvollziehbaren Entscheidungen hatten aber keinen Einfluss auf den Sieg des Westfalenligisten, der einfach cleverer agierte in der sehr guten Partie als der Bezirksligist aus der Hönnestadt.

So beispielsweise in der 32. Minute, als die TuS-Abwehr kurz die Übersicht verlor. Sofort war Yavuz Burak zur Stelle und schoss die Mannen aus der Doppelstadt mit 1:0 in Front. Als wenig später TuS-Mittelstürmer Tim Rademacher gefoult wurde, ließ der Unparteiische die „Rote Karte“ stecken.

Anzeige


Bezirksligist TuS Langenholthausen (Bild) und Westfalenligist SC Neheim lieferten sich über 90 Minuten einen offenen Schlagabtausch.    Foto: Richard Elmerhaus

 

Schiedsrichter Dahmen verwehrt TuS L.A. klaren Elfmeter

Trotz Rückstand mischte der TuS L.A. weiterhin kräftig mit und hätte durch Julian Kellermann ausgleichen können. Der TuSler scheiterte aber an SC-Keeper Justian Schröter. Nachdem Gianluca Greco in der 37. Minute auf 2:0 erhöht hatte, war die Entscheidung im Kreispokal-Finale gefallen. Zumal die Neheimer nach der Pause durch Greco auf 3:0 erhöhten – allerdings aus stark abseitsverdächtiger Position.

TuS-Trainer Uli Mayer, der bereits ab der 43. Minute auf den sehr stark agierenden Abwehrrecken Torben Ochs wegen Verletzung verzichten musste, wechselte zwar noch Gian-Marco de Luca ein, aber das verdiente Ehrentor blieb dem TuS Langenholthausen verwehrt. Auch deshalb, weil der Schiedsrichter ein klares Foul an „Gamma“ de Luca im Strafraum nicht mit einem Elfmeterpfiff ahndete.

Alex Bruchhage: „Bin meiner Mannschaft dankbar“

Somit blieb es für die Schützlinge von Trainer Uli Mayer bei viel Lob vom eigenen Angang und SC-Trainer Alex Bruchhage. „Wir haben verdient gewonnen, und zwar gegen einen guten Gegner. Langenholthausen hatte zumindest einen Treffer verdient. Denn mein Trainer-Kollege Uli Mayer hatte seine Mannschaft gut auf uns eingestellt“, bilanzierte Bruchhage, um sich wenig später bei seinem Team zu bedanken. „Wir haben uns in dieser Saison in vier Wettbewerben ausgezeichnet geschlagen. Dafür bin ich meiner Mannschaft dankbar.“

Anzeige