Anzeige


Von Richard Elmerhaus

Balve. „Wir sind eine engagierte Katholische Frauengemeinschaft“, betonte die 1. Vorsitzende Angelika Schulte, als sie heute Morgen mit Präses Andreas Schulte in der St.-Blasius-Kirche die Ausstellung „KFD kein alter Hut“ eröffnete.

Anzeige

Dass sie mit dieser Aussage den Nagel auf den Kopf getroffen hatte, dafür ist Elisabeth von Croy geradezu das Paradebeispiel. Sie restaurierte nämlich eine Fahne aus dem Jahre 1918 so hervorragend, dass die Ausstellung für einige Minuten in den Hintergrund rückte.

Denn die 1. Vorsitzende Schulte bedankte sich mit einem Geschenk bei Elisabeth von Croy, die so etwas geahnt hatte und sich deshalb weiter hinten aufhielt. „Die Fahne ist der Hammer. Als ich sie nach der Restaurierung erstmals sah, habe ich eine Gänsehaut bekommen. Elisabeth hat die außergewöhnliche Arbeit mit viel Herzblut und Leidenschaft absolviert. Dafür sind wir sehr dankbar“, sagte die 1. Vorsitzende, zuvor hatte sie Elisabeth von Croy ein Geschenk für ihre fast 3-monatige Restaurierung überreicht. „Öffnen darfst Du es aber erst am Samstag, wenn wir unser 100-jähriges Bestehen ab 17 Uhr in der Balver Höhle feiern.“

Anzeige

Die so Gelobte erklärte im Gespräch mit der HÖNNE-ZEITUNG: „Natürlich war die Restaurierung eine große Herausforderung, schließlich hat die uralte Fahne jahrelang im Marienheim gelegen. Erst als wir den ganzen Müll abtransportieren wollten, haben wir sie entdeckt. Der Stoff war zerbrochen und die Stickereien hatten arg gelitten. Aber die Arbeit hat mit großen Spaß bereitet.“

Spaß und Freude waren heute Morgen bei allen KFD-Mitgliedern angesagt, als sie die besonderen Hüte und die Uralt-Fahne in den Fokus nahmen.

Die Ausstellung: „KFD kein alter Hut“ (BILD) ist noch bis zum 10. Oktober in der St.-Blasius-Kirche zu sehen. Es lohnt sich, die alten Hüte anzusehen, denn die Erläuterungen zu ihnen zeigen, dass die Katholisches Frauengemeinschaft Balve alles andere als ein Auslaufmodell ist. Im Gegenteil: Die Ausstellung und die großartig restaurierte Fahne unterstreichen die Lebendigkeit von Angelika Schulte und ihren KFD-Schwestern aus der Hönnestadt Balve.

Anzeige