Anzeige


Balve/Neuenrade. (R.E./e.B) Die Volksbank in Südwestfalen eg schwimmt, obwohl erst vor einigen Monaten aus der Taufe gehoben auf einer Erfolgswelle. Denn während der Bilanzpressekonferenz am heutigen Freitag konnte Vorstandssprecher Karl-Michael Dommes in Neuenrade eine sehr positive Bilanz vorlegen.

Nach der Fusion der Volksbank im Märkischen Kreis und der Volksbank Siegerland blickt die neue Bank auf ein Wachstum im Kundenkreditgeschäft um 6,8 Prozent auf 2,7 Milliarden Euro, ein betreutes Kundenvolumen von 6,8 Milliarden Euro, ein Wachstum der Programmkredite um 7,5 Prozent, ein Plus der bilanziellen Einlagen um 4,3 Prozent sowie auf eine gestiegene Bilanzsumme von 3,6 Milliarden Euro. Dem nicht genug: Auch in unabhängigen Tests belegte das Institut wieder erste Plätze.

Anzeige


„Das vergangene Jahr stand für uns als Volksbank ganz unter dem Zeichen der Fusion und doch haben wir es geschafft, unsere Vertriebsergebnisse steigern zu können. Eine wahrlich beachtliche Leistung, die unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter trotz Fusionsbelastung realisieren konnten“, erklärte Volksbank-Vorstandssprecher Dommes. Ausschlaggebend sei hier nicht zuletzt das hohe Niveau, auf dem sich die Qualität der Beratung in allen Bereichen befinde.

„Neben dem Privatkundengeschäft waren und sind wir als Partner der südwestfälischen Wirtschaft schon immer auch im Firmenkundengeschäft breit aufgestellt“, so der Vorstandssprecher. Denn genau darauf, auf die Firmenkunden, falle der größte Teil der Kundenkredite. Einen Zuwachs lasse sich auch bei den Programmkrediten verzeichnen (+7,5 Prozent). Beispielhaft sei hier die Fördermittelberatung zu nennen. „Im Fördermittelgeschäft liegen wir in Nordrhein-Westfalen auf Platz vier und bundesweit auf Platz acht. 2018 wurden wir zum zweiten Mal in Folge als Institut mit den besten Fördermittelberatern ausgezeichnet. In Lüdenscheid sind wir in der Gewerbekundenberatung Testsieger“, betonte Dommes. „Aufgrund des anhaltenden Niedrigzinsniveaus bleiben jedoch die Margen im Zinsgeschäft weiterhin unter Druck“, so der VB-Chef.

Anzeige

Die Volksbank in Südwestfalen ist und bleibt nach Meinung von Dommes ein verlässlicher Partner in der Region. So wurde 2018 für Spenden und Sponsoring eine Summe von rund 600.000 Euro zur Verfügung gestellt. Ein echtes Highlight des Jahres 2018 sei die Vortragsveranstaltung mit Wolfgang Bosbach im Neuenrader Kaisergarten gewesen. Der CDU-Politiker hielt vor einem voll besetzten Haus einen Vortrag zum Thema „Mehr Sicherheit in unsicheren Zeiten – worauf es jetzt für ein weltoffenes Deutschland ankommt“.

Derzeit hat die Volksbank in Südwestfalen rund 71.000 Mitglieder. Im vergangenen Jahr konnten mehr als 1.500 neue hinzugewonnen werden. Stattlich falle auch die Bilanz beim Crowdfunding aus. Die Plattform sammelte seit 2015 über 270.000 Euro Unterstützungsgelder ein – und das aus der Region und für die Region.

Die Bilanzsumme von 3,6 Mrd. Euro, 71.175 Mitglieder, 41 SB-Shops, rund 162.000 Kunden, 39 Geschäftsstellen, 641 Mitarbeiter und die sehr guten Zahlen für das Jahr 2018 veranlassten Dommes zu der Aussage: „Die Volksbank in Südwestfalen ist mit viel Rückenwind in das neue Geschäftsjahr gestartet.“

Anzeige