Anzeige


Hemer/Balve. Unzählige Male bei Tag und Nacht rücken sie aus. Immer dann, wenn Not am Mann oder an der Frau ist, 365 Tage im Jahr. Feuerwehr, Polizei oder die unzähligen anderen Organisationen, die unserem Leben das Selbstverständnis geben, dass Hilfe kommen wird, wenn wir sie brauchen.

Glücklicherweise ist es meist eine Arbeit im Verborgenen. Am 25. und 26. Mai wollen der Sauerlandpark und die Stadt Hemer allen Helferinnen und Helfern mit den 7. Sicherheitstagen eine Plattform geben, sich der großen Öffentlichkeit zu präsentieren. Das gesamte Wochenende wird im Sauerlandpark alles zu erleben sein, was Blaulicht auf dem Dach hat.

Anzeige

Ein Feuer in der Wohnung, ein schwerer Verkehrsunfall, eine Kohlenstaub- oder Fettexplosion, eine Rettungsaktion im Felsenmeer. All das sind Momente, die wir als Betroffene niemals erleben möchten. Passiert es aber dennoch, dann erwarten wir von den Rettungsdiensten vollen Einsatz. Sie alle sind unsere Helden des Alltags.

Gemeinsam laden sie ein zu den siebten Hemeraner Sicherheitstagen, die nicht nur die Größten aller Zeiten sind, sondern auch die, bei denen die ganze Familie ´ihren Helden` über die Schulter schauen kann. Gerade für alle Kinder ist es ein ganz besonderes Wochenende, denn welcher kleine Junge hat nicht schon einmal gesagt: „Wenn ich groß bin, werde ich Feuerwehrmann!“

Anzeige

Bei den Sicherheitstagen dürfen sich die Kinder auf den ´Drachen Grisu` freuen, erklimmen die größte Feuerwehrhüpfburg Deutschlands mit zwölf Metern Länge und zehn Metern Breite. Dazu gibt es Mitmachaktionen, Infostände und natürlich unzählige zu erkundende Einsatzfahrzeuge rund um den Himmelsspiegel. Hinzu kommen zahlreiche Vorführungen, die Klein und Groß in ihren Bann ziehen werden.

Hubschrauber-Rundflüge am Samstag und Sonntag (10 Uhr bis 17 Uhr): Die Ahlener Firma Helilift bietet Hubschrauber-Rundflüge über Hemer und den Sauerlandpark an. Dafür können bereits ab jetzt Karten zum Preis von 39,90 Euro im Ticketshop des Parks gekauft werden. Die Rundflüge dauern rund zehn Minuten. Insgesamt rund 250 Fluggäste können am Samstag und Sonntag in die Luft gehen.

Anzeige