Anzeige


Balve. (R.E.) Während in einigen Ländern die Europawahlen bereits begonnen haben, stehen sie in Deutschland unmittelbar bevor. Am Sonntag, 26. Mai, entscheiden auch die Balver über die Zusammensetzung des Europäischen Parlaments. Die Wahllokale sind in der Zeit von 8 bis 18 Uhr geöffnet. Die ersten Ergebnisse sind in Balve gegen 18.30 Uhr zu erwarten.

Die Vorbereitungen für die EU-Wahl laufen am Freitagmorgen im Rathaus auf Hochtouren, obwohl sich Andreas Weber und Gerburgis Fabry-Friedrich unter anderem auch noch um zwei Kaninchen kümmern müssen, die irgendwo ausgebüxt waren.

Anzeige

Andreas Weber und Gerburgis Fabry-Friedrich bereiten seit Wochen die EU-Wahl in Balve akribisch vor, und zwar auf engstem Raum.

 

Wer sich heute im Rathaus aufgehalten hat, dem ist nicht verborgen geblieben, dass es dort wie in einem Taubenschlag zu ging. Denn bis auf den letzten Drücker strömten die Bürger ins Wahlbüro, um schnell noch ihre Briefwahl vorzunehmen, die in Balve mit mehr als 1.900 Wählern einen neuen Rekord verbuchen kann.

Anzeige

„Bis um 8.30 Uhr haben 1.919 Bürger bei uns im Rathaus per Brief gewählt. Das sind wesentlich mehr Briefwähler als noch 2014“, sagt Andreas Weber, der sich ebenso wie Gerburgis Fabry-Friedrich kaum noch in seinem Büro bewegen kann, weil überall Kisten und Kartons stehen.

„Wahlen vorzubereiten, ist stressig, zumal wenn in dieser Phase auch noch viele andere Dinge im Ordnungsamt zu erledigen sind“, erklärten die langjährigen Bediensteten der Stadt Balve. Sie hatten allerdings kein Problem, die 10 Wahlbezirke mit insgesamt 96 Wahlvorständen zu besetzen. Die Wahlhelfer bekommen am Sonntagabend für ihre Tätigkeit 45 Euro von der Stadtverwaltung Balve.

2014 beteiligten sich in Balve 56,42 Prozent der Bürger an der EU-Wahl. EU-Parlamentarier Peter Liese (CDU), der vor einigen Tagen mit Unterstützung seiner Parteifreunde aus Balve auf der Hauptstraße Wahlkampf führte, geht davon aus, dass die Wahlbeteiligung am Sonntag wesentlich höher sein wird als noch vor fünf Jahren. „Das Interesse an der EU ist gewachsen. Dazu trägt der Brexit ebenso bei wie die Erkenntnis, dass über 70 Jahre Frieden in Euro nicht selbstverständlich ist. Die Menschen haben erkannt, dass wir uns alle kümmern müssen, ohne Ausnahme, damit Europa funktioniert und die Rechten nicht das Sagen haben“, betont der CDU-Europa-Politiker. Er geht auf sein eigenes Wahlergebnis angesprochen davon aus: „Ich rechnen damit, dass ich in Balve auf 50 Prozent plus komme.“

Sein Ergebnis sei zwar wichtig, aber viel wichtiger sei es, dass alle Wahlberechtigten am Sonntag auch ihr Wahlrecht in Anspruch nehmen, so Peter Liese gegenüber unserer Zeitung.

Anzeige