Anzeige


Balve. (R.E./e.B.) Balver Totenzettel im Internet – eine Fundgrube für Familien- und Heimatforscher. Über dieses Angebot wird das Pfarrarchiv Balve am Freitag, 16. August, die Öffentlichkeit informieren.

Es ist schon eine historische Rarität, die bisher in fünf Kartons des Balver Pfarrarchivs schlummerte: Zeugnisse des Totengedenkens, die auf entsprechenden Zetteln eine beachtliche Erinnerungskultur geschaffen haben. „Jetzt können sie von jedermann via Internet mit einem Klick aufgerufen werden“, sagt Pfarrarchivar Rudolf Rath.

Anzeige

Wie kam es dazu? In Aachen ist vor einiger Zeit eine Datenbank aufgebaut worden, die inzwischen fast 400 000 Dokumente der letzten 250 Jahre umfasst. Das Pfarrarchiv St. Blasius hat nun erreicht, dass auch das kurkölnische Sauerland Teil dieser Computer-Genealogie geworden ist.

Dr. Rudolf Tillmann, der auch eine Sammlung beigesteuert hat, und Rudolf Rath werden diese Sammlung und zahlreiche außergewöhnliche Beispiele am Freitag im Rahmen einer Pressekonferenz präsentieren.

Anzeige

Anzeige